(Foto: privat)

Hünxe. Die Jusos Hünxe setzen sich für die Erneuerung der Skateranlage in Hünxe ein. Jugendliche hätten lange genug auf die Neugestaltung warten müssen. Außerdem spricht sich die Hünxer SPD-Jugend gegen eine perspektivische Bebauung auf dem Bruckhausener Sportplatz aus.

„Wir wollen, dass die Skateranlage hinter dem Hünxer Sportplatz endlich neugestaltet wird. Die Jugendlichen in Hünxe warten seit Langem auf eine neue Anlage und einen geeigneten Treffpunkt. Im Haushalt der Gemeinde stünden genügend Mittel bereit, um in diesem Jahr neue Geräte anzuschaffen. 2018 muss das Jahr sein, in dem Jugendliche wieder eine vernünftige Anlage zur Verfügung haben“, fordert die Juso-Vorsitzende Dominique Freitag. Die Jusos hatten einen Online-Aufruf gestartet, um Ideen zur Neugestaltung zu sammeln. Auf der Sportstättenbereisung des Jugendausschusses am vergangenen Mittwoch wurden die Anregungen weitergeben. Die Gemeinde soll ein Angebot mit neuen Geräten einholen. Die alten Geräte seien überwiegend nicht mehr nutzbar.

Ein wichtiges Thema für junge Erwachsene sei außerdem die Neugestaltung des Bruckhausener Sportplatzes. Gemeinsam mit der SPD Hünxe sprechen sich die Jusos gegen eine mögliche Wohnbebauung auf dem Sportplatz aus. Die Fläche des bisherigen, alten, Sportplatzes müsse ausschließlich für Sport, Spiel und Freizeit genutzt werden können. Eine perspektivische Bebauung, wie vom Bürgermeister und der CDU gefordert, schaffe Nutzungskonflikte, wie sie durch Lärmbelästigung entstehen können. Zudem würde die tatsächlich nutzbare Fläche durch die angedachte Einhegung von Wohnhäusern südlich und nördlich des Sportplatzes deutlich verkleinert. Die Jusos sehen stattdessen die Notwendigkeit, eine großzügige Sport- und Freizeitfläche für Kinder, Jugendliche und Vereine in Bruckhausen zu schaffen.

Beitrag drucken
Anzeigen