Chefarzt Prof. Dr. Clayton Kraft, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie (Foto: Helios)

Krefeld. Millionen Deutsche leiden unter Rückenschmerzen – die Ursachen sind vielfältig. Bandscheibenvorfälle, Gelenkverschleiß oder Osteoporose können zu chronischen Rückenschmerzen führen.

Am Helios Klinikum Krefeld stehen verschiedene, hochmoderne bildgebende Verfahren zur Verfügung, um genau lokalisieren zu können, woher der Schmerz kommt. Ein interdisziplinäres Team findet die individuell sinnvollste Therapie.

In den meisten Fällen helfen konservative Methoden wie Krankengymnastik und Medikamente. Liegt jedoch ein mechanisches Problem, wie eine Nervenquetschung durch ein vorgefallenes Bandscheibenteil, zugrunde, muss manchmal ein operativer Eingriff erfolgen. In vielen Fällen kann die Nervenwurzel heute auch minimalinvasiv – d.h. ohne großen Schnitt – entlastet werden. Rufen Verschleiß oder Entzündung von Gelenken die Schmerzen hervor, kann eine endoskopische Nervenverödung die schmerzführenden Nerven in diesem Bereich gezielt ausschalten. Das Klinikum bietet außerdem Eingriffe zur Versteifung der Iliosakralgelenke oder eine Wirbelkörperaufrichtung bei Osteoporose an.

In seinem Vortrag zeigt Chefarzt Prof. Dr. Clayton Kraft, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, sämtliche Behandlungsmöglichkeiten auf und erläutert, welche Therapien sinnvoll sind. Der Vortrag findet statt am Dienstag, 24. April, 18 Uhr im Helios Klinikum Krefeld, Konferenzzentrum Haus A, EG. Der Besuch ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Beitrag drucken
Anzeigen