(Foto: UHR Verlag)

Neuss. „Verschieden – aber eins: Jugendliche erzählen über ihr Leben zwischen zwei Welten“, so heißt der Titel eines einzigartigen Buchprojektes, das von Jugendlichen selbst verfasst wurde. Der Verein Interkulturelle Projekthelden möchte Kindern und Jugendlichen dabei helfen, in der Gesellschaft Fuß zu fassen. Hierbei spielt die Neusser Stadtgesellschaft eine große Rolle. Gemeinsam mit der Stadtbibliothek Neuss und dem Förderverein der Stadtbibliothek haben Jugendliche mit Migrationsbiographien in einer Reihe von Workshops zu der Entstehung eines interkulturellen Buches beigetragen.

Das Buch von Jugendlichen für Jugendliche ist eine Sammlung von einzelnen Migrationsbiographien der Jugendlichen, in denen sie Geschichten von ihrem Leben in Neuss als Menschen mit einer binationalen Identität erzählen. Die Geschichten handeln vom Verlassen der Heimat bis zum Finden einer neuen, vom Aufwachsen in Deutschland, von ihrem Ringen um (Mutter-)Sprache und Identität, von Ablehnung, Freundschaft und Ankommen.

„Obwohl ich mein gesamtes Leben in Deutschland verbracht habe, kann ich mich nicht vollständig deutsch fühlen. Aber da ich auch deutsch aufgewachsen bin, kann ich mich nicht als Türke identifizieren. In Deutschland bin ich deshalb auch ein „Kanackentürke“, wobei ich in der Türkei als „Almanci“, also „Deutschländer“, gesehen werde“, berichtet Mirza aus dem Jugendvorstand der Projekthelden in seiner Geschichte.

Damit das Buch auch Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht wird, die kein Deutsch verstehen, wurden die deutschen Texte auch in die jeweiligen Sprachen der Herkunftsländer der zwölf teilnehmenden Jugendlichen im Alter von 10-21 Jahren übersetzt, sowie auf Englisch. „In Deutschland lebt man gut, und alle respektieren verschiedene Religionen und Kulturen. Ich möchte gerne immer mehr Menschen kennenlernen“, schreibt Hamed, der seit zwei Jahren in Deutschland lebt.

Auch die Illustrationen, die sich durch das Buch ziehen, haben die Jugendlichen passend zu den zentralen Botschaften in ihren Texten selbst entworfen und ergänzt mit einem Foto ihres Lieblingsortes in Neuss.

Das mehrsprachige Buch ist nun erschienen und ist im Buchhandel Bücherhaus am Münster in Neuss erhältlich und kann online unter www.iprojekthelden.de bestellt werden oder direkt beim UHR-Verlag. Der Erlös fließt in die Kinder,- & Jugendarbeit zurück. Lesungen mit den Jugendlichen und u.a. mit dem Kooperationspartner Raum der Kulturen sind bereits in Planung. Es ist selten, dass Jugendliche über Vielfalt, Identität und Migration sprechen. Und es ist vor allem interessant und authentisch, wenn junge Menschen es selbst erzählen.

Gefördert wurde das Projekt durch die Hauptsponsoren: Kulturamt Neuss und der Kinderstiftung „lesen bildet“. Das Vorwort für dieses Buch schrieb Frau Dr. Christiane Zangs, Beigeordnete für Schule, Kultur und Bildung. Sie stellte am 17.4. im Rathausfoyer das Buch vor und bedankte sich bei allen Mitwirkenden und vor allem bei den jungen AutorInnen.

Herausgeber sind Natali Ochmann, Umut Ali Öksüz und Mechtild Swertz. Verschieden – aber eins. Jugendliche erzählen über ihr Leben zwischen zwei Welten. Kaarst: UHR-Verlag, 2018. ISBN 978-3-933606-34-8. 67 Seiten. A5 Hardcover. 10,00 €

Beitrag drucken
Anzeigen