(Foto: privat)

Oberhausen. Das DRK Oberhausen und der Blutspendedienst West ehrten verdiente Blutspender bei einer Feierstunde für knapp 300 Liter gespendetes Blut.

Es ist Tradition in Oberhausen, dass einmal jährlich verdiente Blutspender im Rahmen einer Feierstunde ausgezeichnet werden. So wurden am Abend des 12.04.2018 in den Räumlichkeiten der DRK Seniorenresidenz auf der Grenzstraße verdiente Blutspender durch das DRK Oberhausen und den Blutspendedienste West geehrt.

„Blutspender sind ganz besondere Menschen. Sie setzen sich mit ihren Blutspenden aktiv für andere ein, nehmen sich Zeit für Menschen, die dringend Hilfe brauchen und übernehmen Verantwortung in unserer Gesellschaft. Deshalb liegt es uns am Herzen, diesen Menschen Danke zu sagen.“, zeigte sich der Geschäftsführende Vorstand des DRK Oberhausen, Andrea Farnschläder, beeindruckt.

Als Zeichen der Anerkennung des regelmäßigen Aderlasses überreichten die stellvertretende Vorstandsvorsitzende des DRK Oberhausen, Barbara Yeboah, und der Leiter der Aktiven Dienste, Martin Götzke, den Jubilaren Ihre Verdienstnadeln sowie Präsentkörbe mit verschiedenen Leckereien. Blutspender-Jubilar Karl Berg wurde für seine 125 Blutspenden ein ganz besonderer Dank ausgesprochen. „Eine so hohe Anzahl an Blutspenden erreicht man wirklich nur, wenn man regelmäßig zu Aderlass geht“, unterstreicht Martin Götzke das Jubiläum. Zugleich ist Karl Berg seit fast 15 Jahren ehrenamtlich im Kreisauskunftsbüro des DRK Oberhausen tätig.

Geehrte spendeten zusammen knapp 300 Liter Blut

Bernhard Mänz, Michael Pantenburg, Karolin Scheve, Werner Schulte-Kelling und Nicole Steffens wurden für 25 geleistete Blutspenden geehrt. Ibrahim Akkar, Dieter Dichans und Ralf Pickartz waren 50 Mal zum Aderlass und erhielten ihre Ehrennadel. Für 100 geleistete Blutspende wurden Theo Bannert und Erna Renata Jung ausgezeichnet. Karl Berg erhielt für 125 geleistete Blutspende seine Ehrennadel.

Abschließend waren alle Jubilare dazu eingeladen sich am reichhaltigen Buffet zu bedienen.

Sicherheit beschreibt einen Zustand, den sich jeder Mensch wünscht

Mehr denn je werden in Oberhausen Blutspender benötigt, die  gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und damit Menschenleben retten. Die Blutspender aus Oberhausen liegen mit ihrem Aderlass derzeit weit unter den von den Krankhäusern und Arztpraxen geforderten Spenden. „Unser Wunsch wäre, dass jeder erfahrene Blutspender einen Erstspender an die Hand nimmt und zu einem der Blutspende-Termine in Oberhausen mitbringt.“, sagte Martin Götzke, der sich mit seinem Team und dem Blutspendedienst West in Oberhausen mit der Blutspendezukunft beschäftigt.

„Gemeinsam Stärke zeigen“

Am 22. Juni wird es die erste große Blaulichtblutspende-Aktion in Oberhausen geben. Unter dem Motto „Gemeinsam Stärke zeigen“ und unter der Schirmherrschaft von Polizeipräsident Ingolf Möhring, sowie mit Unterstützung durch die Polizei Oberhausen, Feuerwehr Oberhausen, Bundeswehr, THW Oberhausen, ASB Oberhausen und vielen weiteren Organisationen und Behörden mit Sicherheitsaufgaben, werden die Blaulichter mit gutem Vorbild voran gehen. Auf dem Martha-Schneider-Bürgerplatz vor dem Technischen Rathaus in Sterkrade werden in der Zeit von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr zwei große Blutspendemobile mit ihren Teams auf die „Blaulicht-Blutspender“ und viele Bürgerinnen und Bürger warten. Neben der Blutspende können an diesem Tag verschiedene Einsatzfahrzeuge besichtigt und Informationsstände der beteiligten Organisationen besucht werden. Zur Verpflegung wird es einen Foodtruck und Getränkeausschank geben.

Blutspenden kann fast jeder

Blutspenden kann man vom 18. bis zum vollendeten 72. Lebensjahr, wenn man gesund ist und nach dem Ausfüllen des Fragebogens sowie bei der Untersuchung des Arztes beim Blutspendetermin vor Ort keine Gründe für einen Ausschluss festgestellt werden. Darüber hinaus muss man mindestens 50 kg wiegen. Als Erstspender sollte man nicht älter als 64 sein.

Frauen können viermal, Männer sogar sechsmal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Mindestabstand von mindestens 56 Tagen (acht Wochen) liegen. Damit die Blutspende gut vertragen wird, ist es wichtig im Voraus ausreichend zu essen und zu trinken (nach Möglichkeit bis zu zwei Liter).

Weitere Informationen rund um die Blutspende erhalten Interessenten bei Bettina Dombrowski unter der Rufnummer: 0208/85900-56 oder auf der Homepage des DRK Oberhausen unter www.drk-ob.de

Beitrag drucken
Anzeigen