Urkundenübergabe zur Tierpatenschaft. Von links:Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen, Mediothekleiterin Evelyn Buchholtz und Stellvertreter Simon Hoffmann Waltraud Sulies (Zoofreunde) (Foto: Zoo Krefeld)

Krefeld. Er ist feuerrot, hat einen buschigen Schwanz und ein Gesicht zum Verlieben. Kein Wunder, dass sich die Fans der Mediothek-facebook-Seite für den Kleinen Panda als Patentier der Krefelder Institution entschieden haben. Zum 10. Jahr des Bestehens hatte das facebook-Team der Mediothek zehn Tiere zur Auswahl gestellt, aus denen eines als Patentier erwählt werden konnte. Der Kleine Panda gewann mit Abstand und so erhielten Bibliothekleiterin Evelyn Buchholtz und ihr Stellvertreter Simon Hoffmann jetzt die Urkunde für ihr Patentier von Waltraud Sulies (Zoofreunde Krefeld) und Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen.

Aufgrund seines auffälligen Äußeren wird der Kleine Panda auch „Feuerfuchs“ genannt. In der freien Wildbahn ist er bedroht. Vor allem Wilderei und Lebensraumzerstörung machen dem Roten Panda zu schaffen. Der Zoo arbeitet mit der Umweltorganisation World Wide Fund For Nature zusammen, die in Sikkim (Indien) über zehn Jahre für ihn gekämpft hat. Mit Erfolg: 240 Hektar zerstörter Lebensraum wurden durch Aufforstung zurückgewonnen und die Wilderei stark eingedämmt.

Die Mediothek feiert ihr Jubiläum mit einer großen Party am Freitag, 13. April, ab 20 Uhr. Karten kosten fünf Euro und sind im Institut am Theaterplatz erhältlich.

Beitrag drucken
Anzeigen