(Foto: Juergen Theobald)

Dinslaken. Zweieinhalb Jahre lang haben 15 nordrhein-westfälische Modellkommunen eine Nachhaltigkeitsstrategie auf Grundlage der Agenda 2030 der Vereinten Nationen erarbeitet. Nun fand im Bonner Universitätsclub die Abschlussveranstaltung des Modellprojekts „Global Nachhaltige Kommune in NRW“ mit den Bürgermeistern der beteiligten Kommunen sowie Fachöffentlichkeit aus NRW statt. Gastgeber der Veranstaltung waren die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, Engagement Global und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V.

Im Laufe des Veranstaltungstags reflektierten die beteiligten Kommunen die vollendeten Arbeitsschritte und präsentierten ihre Ergebnisse. Außerdem diskutierten die Expertinnen und Experten die Chancen und Herausforderungen einer Umsetzung der Agenda 2030 auf kommunaler Ebene. Mit einer feierlichen Urkundenübergabe wurden die teilnehmenden Kommunen für ihren Beitrag zu einer Nachhaltigen Entwicklung vor Ort als auch im globalen Kontext gewürdigt.  Für Dinslaken nahmen Bürgermeister Michael Heidinger, die Agendabeauftragte Lucie-Maria Rodemann und Thomas Pieperhoff als Projektverantwortlicher die Urkunde entgegen.

Im Rahmen des Projektes hatten die Kommunen zunächst eine umfangreiche Bestandsaufnahme ihrer Nachhaltigkeitsaktivitäten durchlaufen. Schon vorhandene Bausteine wurden zusammengebracht und durch weitere Maßnahmen ergänzt. In zahlreichen Sitzungen und Workshops haben die jeweiligen Kommunalverwaltungen eng mit lokalen Expertinnen und Experten aus der Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammengearbeitet und die Strategie in einem partizipativen Prozess entwickelt. In Dinslaken ging die Initiative zur Teilnahme vom Agendarat aus, dieser wird die ausformulierte Nachhaltigkeitsstrategie auch in die nächste Beratungsrunde des Rats und seiner Fachausschüsse einbringen.

Die Agenda 2030

Auf der UN-Vollversammlung im September 2015 wurden mit der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung erstmals global gültige Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) beschlossen. Diese 17 Hauptziele und 169 Unterziele bilden für alle Staaten einen gemeinsamen Bezugsrahmen und sind auch in Deutschland für Bund, Länder und Kommunen handlungsleitend.

Sie sind die zentrale Grundlage für die Neuauflage der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie aus dem Jahr 2016. Mit der ebenfalls 2016 beschlossenen NRW-Nachhaltigkeitsstrategie verpflichtete sich Nordrhein-Westfalen als erstes deutsches Bundesland zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele. Die Stadt Dinslaken gehörte mit Ratsbeschluss von Dezember 2015 zu den ersten bundesdeutschen Städten, die sich zu dieser Ausrichtung als Grundlage für ihr kommunales Handeln bekannten.

InfoKlick: https://www.lag21.de/projekte/details/global-nachhaltige-kommune/

Beitrag drucken
Anzeigen