(Foto: privat)

Mülheim. Zum 3. April begann bei der Berufsfeuerwehr Mülheim an der Ruhr ein neuer Grundausbildungslehrgang. Aus den Händen von Feuerwehrchef Burkhard Klein und Andreas Gehring als Vertreter des Personalamtes erhielten zwölf Brandmeisteranwärter ihre Ernennungsurkunden.

Komplettiert wird der diesjährige Grundausbildungslehrgang durch vier Brandmeisteranwärter der Feuerwehren Hattingen, Minden sowie der Werkfeuerwehr Mannesmann Düsseldorf. Ein Brandoberinspektoranwärter des Institutes der Feuerwehr in Münster, zwei Brandoberinspektoranwärter der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg sowie ein Kollege der Bundeswehrfeuerwehr ergänzen den 20 köpfigen Grundlehrgang.

Die nun 18 Monate dauernden Ausbildung beginnt am Mittwoch (4.4.) mit einem dreitägigen Einführungscamp. „Feuerwehrarbeit ist Teamarbeit. Feuerwehrleute müssen sich jederzeit aufeinander verlassen können. So kann es schon mal vorkommen, dass man in Einsatzsituationen dem anderen sein Leben anvertrauen muss“ erklärt Feuerwehrsprecher Thorsten Drewes. „In diesem Einführungscamp werden den Teilnehmern Aufgaben gestellt, die allesamt nur im Team zu lösen sind. Man kann also gemeinsam ein Ziel erreichen oder aber auch gemeinsam an einer Aufgabe scheitern“, so Drewes weiter.

Diese Ausbildungsmaßnahme wird in Mülheim seit 2008 erfolgreich durchgeführt. „Schon nach ein paar Stunden sind erste positive Ergebnisse zu erkennen. Den Teilnehmern, die sich hier das erste Mal in ihrem Leben begegnen wird schnell klar, dass es ohne den anderen nicht geht. Einzelkämpfer haben bei der Feuerwehr keine Chance“, betont Thorsten Drewes.

Einige andere Feuerwehren sind auf diese Ausbildungsmaßnahme aufmerksam geworden und haben sie übernommen.

Beitrag drucken
Anzeigen