(Symbolfoto)

Oberhausen/Duisburg. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG (47) beobachtete am Ostersonntag (1. April) um 6.20 Uhr im Regionalexpress 1 auf Höhe Oberhausener Hauptbahnhof, eine Sachbeschädigung durch zwei deutsche Männer (20, 25). Als er sie darauf ansprach, attackierten sie den 47-Jährigen. Zivile Bundespolizisten befanden sich auf dem Zug und konnten die beiden Tatverdächtigen festnehmen.

Der DB-Mitarbeiter beobachtete, wie zwei junge Männer eine Scheibe einer Zwischentür von zwei Wageneinheiten des RE 1 eintraten. Er sprach sie an und sie reagierten unvermittelt mit Schlägen und dem Einsatz von Reizgas. Zivilfahnder der Bundespolizei wurden auf den Vorfall aufmerksam, griffen ein und nahmen die aggressiven Männer vorläufig fest.

Auf der Bundespolizeiwache in Duisburg wurde der Geschädigte zum Vorfall vernommen. Die Tatverdächtigen wurden durchsucht und die Personalien konnten festgestellt werden. Es stellte sich heraus, dass es sich bei den Männern um Brüder handelt. Im Rahmen der Durchsuchung wurden ein Joint und ein Tütchen mit Marihuana aufgefunden. Die Betäubungsmittel sowie das Reizgas wurden sichergestellt. Ein Atemalkoholtest ergab bei den jungen Männern Werte von 0,3 und 1,45 Promille.

Das Zugabteil war aufgrund der Verwendung des Reizgases für Reisende vorerst nicht mehr begehbar. Der Geschädigte hatte Verletzungen im Gesicht und behielt sich vor selbstständig einen Arzt aufzusuchen.

Gegen die Brüder wurden Strafverfahren wegen der gefährlichen Körperverletzung, der Sachbeschädigung und dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die Männer konnten um 9.20 Uhr die Dienststelle verlassen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen