Die Vorstandsmitglieder des Förder- und Freundeskreises Kreiskrankenhaus Dormagen und Patricia Mebes (hinten links), Geschäftsführerin der Rhein-Kreis Neuss Kliniken GmbH, testen den Komfort der neuen Sitzgelegenheiten im Wartebereich der onkologischen Ambulanz (Foto: RKN Kliniken)

Dormagen. Förder- und Freundeskreis Kreiskrankenhaus Dormagen bringt 15.000 Euro auf

Optisch ganz verändert präsentiert sich der Wartebereich in der onkologischen Ambulanz des Kreiskrankenhauses Dormagen: Entstanden ist eine helle, freundliche Atmosphäre, in der warme Farben vorherrschen. Transparente Raumteiler schaffen kleinere, behaglichere „Inseln“ und sorgen nebenbei für Sicht-und Schallschutz. Den Besuchern stehen insgesamt 20 Sitzgelegenheiten zur Verfügung – bequeme Sitzschalen in Mattweiß mit goldgelben Polstern sowie zwei noch etwas komfortablere Sessel in erdigem Grau-Braun, die zusätzlich zu einem wohnlichen Ambiente beitragen.

Möglich gemacht hat das der Förder- und Freundeskreis Kreiskrankenhaus Dormagen, der für diese Auffrischung 15.000 Euro aufbrachte. Finanziert wurde dies zum großen Teil durch Mitgliedsbeiträge und zahlreiche Einzelspenden, aber auch eine Großspende ist darunter: Allein 5000 Euro, die ausdrücklich für dieses Projekt zur Verfügung gestellt wurden, kamen vom Gewinnsparverein der VR Bank Dormagen. Der Vorstand des Förder- und Freundeskreises unter Vorsitz von Bärbel Hoffmann und Prof. Dr. Dieter Moschinski  überzeugte sich jetzt persönlich davon, wie gut dieses Geld angelegt ist. Jürgen Meis, stellvertretender Pflegedirektor der Rhein-Kreis Neuss Kliniken, erläuterte die Idee hinter dem Farbkonzept: So sollen nach und nach den einzelnen Kliniken im Kreiskrankenhaus Dormagen bestimmte Farbtöne zugeordnet werden, die nur in Nuancen variiert werden. „Auf diese Weise möchten wir einen Wiedererkennungswert schaffen und so den Patienten und Besucher vom Betreten des Hauses an leiten“, sagt Jürgen Meis. Mit dem beauftragten Ausstatter hat die Klinik bereits gute Erfahrungen gemacht. Die Sitzpolster lassen sich übrigens austauschen und so bei Bedarf andere farbliche Akzente setzen.

Jürgen Meis hat auch bereits den nächsten Förderbedarf in dieser Hinsicht ausgemacht: „Für den Wartebereich der orthopädischen Ambulanz wünschen wir uns spezielle Stühle und Ruhesessel, die besonders auf die Bedürfnisse von Patienten mit orthopädischen Problemen zugeschnitten sind.“

Beeindruckt vom Engagement des Förder- und Freundeskreises Kreiskrankenhaus Dormagen und hocherfreut zeigte sich auch Patricia Mebes, Geschäftsführerin der Rhein-Kreis Neuss Kliniken GmbH – und unterzeichnete bei dieser Gelegenheit gleich einen Mitgliedsantrag.

Beitrag drucken
Anzeigen