Stellten den neuen Fahrrad-Kalender 2018 vor: Michael Neumann (rechts), ehemaliger Bergmann aus Essen, und Christian Wagener, Verkehrsplaner im Amt für Stadtplanung und Bauordnung und Radverkehrsbeauftragter der Stadt Essen, jeweils mit einem „Revierrad“ vor der Zeche Bonifacius in Essen-Kray (Foto: Peter Prengel)

Essen. In diesem Jahr endet der Steinkohlenbergbau in Deutschland. Diesem Thema widmet sich auch der neue Fahrrad-Kalender, den die Stadt Essen herausgebracht hat. Neben einem interessanten Rückblick auf die jahrhundertelange Bergbautradition Essens präsentiert die Broschüre die Radtourentermine für die Monate April bis Dezember. Viele von diesen führen in 2018 über alte Bahntrassen, Halden und vorbei an Zechen. Der Kalender enthält über 60 Radtouren unterschiedlicher Veranstalter, die Ausstellungstermine der Grüne Hauptstadt-Wanderausstellung „Essen auf dem Weg zur Fahrradstadt“, zahlreiche Serviceinformationen rund ums Fahrradfahren in Essen sowie Informationen zu den in 2017 realisierten und die in diesem Jahr vorgesehenen Maßnahmen zur Radverkehrsförderung.

Angeboten werden die Radtouren von verschiedenen Akteuren: Traditionell dabei ist beispielsweise der Bürger- und Verkehrsverein im Stadtbezirk Zollverein, der wieder mehrere Touren mit dem Titel „Zwischen Fördertürmen, Parks und Siedlungen“ durchführt. Weitere Zechen-Touren gibt es vom ADFC Essen und von simply out tours. Vormerken sollten sich alle Fahrradbegeisterte den 8. Juni: Oberbürgermeister Thomas Kufen wird gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern Zechenstandorte in Altendorf, Schönebeck und Altenessen und das UNESCO-Welterbe Zollverein erkunden. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz.

Auch auf den Atempause-Touren begeben Radler sich zu vielen Standorten ehemaliger Zechen. Sie starten an jedem zweiten Sonntag von April bis September jeweils um 15 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz und enden mit einer kurzen Andacht an Kirchen im Stadtgebiet, die einen besonderen Bezug zum Bergbau besitzen. Bei diesen Touren wird es ebenfalls vielfältige Informationen zu Zechen, Bergarbeitersiedlungen und anderen Hinweisen rund um den Bergbau in Essen geben.

Der Essener Fahrrad-Kalender 2018 wird zur kostenlosen Mitnahme an vielen Stellen im Stadtgebiet ausgelegt, zum Beispiel in der EMG Touristikzentrale, im Rathaus, in der Volkshochschule, in Bürgerämtern und in den Stadtbibliotheken. Unter www.essen.de/fahrradfreundlich finden Interessierte den Kalender auch online.

Beitrag drucken
Anzeigen