In Vorbereitung auf Fassadenarbeiten wurden in einer Wohnsiedlung in Eller Vogelnester mit Hilfe eines Hubsteigers entfernt - der OSD unterband die Arbeiten bis auf Weiteres (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/OSD)

Düsseldorf. Zu einem Einsatz im Dienste des Tierschutzes wurde der Ordnungs- und Servicedienst (OSD) am heutigen Dienstag, 27. März, gerufen: Eine Anwohnerin der Wohnsiedlung an der Von-Krüger-Straße in Eller hatte den OSD alarmiert und berichtet, dass Handwerker Vogelnester entfernen und die Löcher in den Hausfassaden verschließen. Die OSDler untersagten den Handwerkern das weitere Arbeiten und Entfernen der Nester. Gegen die Männer wird nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

Vor Ort trafen die OSD-Einsatzkräfte auf die Anwohnerin, die sich an den OSD gewandt hatte. Sie zeigte den Einsatzkräften Stellen an den Außenfassaden, wo in den letzten Tagen Nester entfernt worden waren. Die Handwerker waren allerdings nicht anzutreffen.

Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes versuchten die zuständige Wohnungsgenossenschaft und damit den vermeintlichen Auftraggeber zu kontaktieren – ohne Erfolg. Eine Anwohnerin machte die Anwesenden schließlich darauf aufmerksam, dass die Bauarbeiter einige Häuser weiter anzutreffen seien. Der OSD konnte dort tatsächlich feststellen, dass zwei Handwerker mit Hilfe eines Hubsteigers Fassadenarbeiten unterhalb des Dachgeschosses erledigt und dabei offensichtlich auch Nester entfernt hatten.

Die OSDler untersagten den Handwerkern das weitere Arbeiten und belehrten die Männer hinsichtlich der Verstöße gegen das Tierschutzgesetz, zudem wurden deren Personalien aufgenommen. Die Anwohner der Siedlung wurden gebeten, den OSD erneut zu alarmieren, sollten sich der Vorfall wiederholen.

Beitrag drucken
Anzeigen