(v.l.n.r.) Professor Dr. Ulrich Spie, erster Vorsitzender Stiftungsverein Grugapark, Hans-Peter Huch, Vorsitzender des AUVG, Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand 6A, Zimmermann-Azubi Stefan Lübbering und Architekt André Turk beim Richtfest für das Stallgebäude Historischer Bauernhof (Foto: privat)

Essen. Der seit längerem geplante historische Bauernhof im Grugapark Essen wird Realität. Am Montag (19.3.) wurde Richtfest für das Stallgebäude des historischen Bauernhofs gefeiert.

Wie viele Tiere sich dort künftig tummeln werden, steht noch nicht fest. Es werden jedoch ausschließlich vom Aussterben bedrohte Haustierrassen sein, wie beispielsweise das bunte Bentheimer Schwein. Von jeder Art soll mindestens ein Paar im Grugapark eine neue Heimat finden, denn es ist auch eine Nachzucht der Tiere geplant.

Damit bekommt der Grugapark nicht nur einen weiteren Erlebnis- und Anziehungspunkt, sondern kann gleichzeitig das Angebot der „Grugapark Schule Natur“ für Kinder-, Schul- und Erwachsenengruppen erweitern, das bereits jetzt im Durchschnitt 40.000 Personen pro Jahr nutzen.

Mehr zum Bau

Die Bausumme liegt voraussichtlich bei rund 175.000 Euro.

Das Stallgebäude wird in Holzbauweise erstellt. Ein Raum, in dem Informationen für die Besucher präsentiert werden, besteht aus historischem Fachwerk, das im Ruhrmuseum eingelagert war und dem Grugapark zur Verfügung gestellt wurde.

Recherchen zufolge war dieses Fachwerk Teil des „Barkhofs“, der im frühen 14. Jahrhundert eine erste Erwähnung findet, sogenannter „Küchenhof“ der Äbtissin war und in den 1960er Jahren abgerissen wurde.

Zum Hintergrund:

Im Rahmen des vom Ausschuss für Umwelt, Verbraucherschutz, Grün und Gruga (AUVG) initiierten „Grugaparkentwicklungskonzeptes 2020“ entwickelte die Experten-Arbeitsgruppe Zoologie die Idee, die bereits sehr beliebte Tierhaltung im Grugapark zu erweitern und informativer zu gestalten.

Das Parkentwicklungskonzept als Ganzes wurde dann 2012 vom AUVG und Rat verabschiedet und mit einer Grundfinanzierung zur Umsetzung ausgestattet.

Der Stiftungsverein erklärte sich bereit, dieses Projekt prioritär als Sponsorprojekt zu unterstützen, und half bei der Umsetzung des Vorhabens mit eingeworbenen Spendenmitteln von der GEWOBAU Stiftung WohnLeben der GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG und der Katholische Pflegehilfe Essen mGmbH sowie von Christian Sutter und der Bäckerei Holtkamp.

Der Grugapark akquirierte Spenden über Bunert Marketing GmbH (Spende nach Firmenlauf) sowie über die Teilnehmeinnen und Teilnehmer der Innogy-LED-Abendläufe.

Zudem unterstützen die Grugapark-Tierpaten das Projekt, in dem sie jährlich etwa 6.000 Euro an Zuwendungen geben.

Beitrag drucken
Anzeigen