Oberbürgermeister Thomas Kufen (3.v.l.) beim Richtfest des Arbeiterhauses Deilbachhammer. V.l.n.r. Klaus Kaiser, Hans Schippmann, Simone Raskob und Kulturdezernent Muchtar Al Ghusain (Foto:Georg Lukas)

Essen. Das Konsortium Deilbachtal, die Grundstücksverwaltung Stadt Essen (GVE) und der Verein „Freunde und Förderer des Deilbachtals“ feierten am Samstag (17.3.) das offizielle Richtfest am ersten Arbeiterhaus des Eisenhammer-Ensembles im Deilbachtal.

Das traditionelle Fest der Zimmerleute anlässlich der Fertigstellung des neuen Dachstuhls nahmen die Beteiligten zum Anlass, um unter anderem bei Führungen durch die Gebäude über den aktuellen Stand der Sanierungsarbeiten zu berichten.

Die Gäste konnten zudem „Spendennägel“ aus dem alten Baubestand erwerben, die das Schmiedeteam des Ruhr Museums angefertigt hat. Der Erlös aus dem Verkauf unterstützt den Erhalt des Deilbach-Ensembles.

Auch Oberbürgermeister Thomas Kufen besuchte das Richtfest. Er begrüßte es, dass man in Essen das traditionelle Handwerk und seine Stätten wahre und wieder instand setze: „Das Deilbach-Ensemble ist ein großartiges Zeitzeugnis der Frühindustrie. Es ist schön zu sehen, wie hier bei der Restaurierung des Ensembles viele an einem Strang ziehen. Das Konsortium Deilbachtal hat mit dem historischen Verein Stadt und Stift Essen, dem IDEE e.V., dem Ruhr Museum, der Bürgerschaft Kupferdreh und der Stadt Essen eine starke Mitgliedergemeinschaft, die etwas bewegen kann.“ Sein Dank galt auch allen Förderern, Sponsoren und weiteren Beteiligten wie der Jugendberufshilfe Essen gGmbH für ihre tatkräftige Unterstützung.

Beitrag drucken
Anzeigen