Leitet die neu gegründete Akademie für interkulturelle Bildung: Vanessa Rademacher, Leiterin des Fachbereichs Bildung und Prävention beim gemeinnützigen Trägerverein PLANB Ruhr e.V. (Foto: PLANB)

Essen/Bochum/Herne. Die Bildungsmetropole Ruhrgebiet verzeichnet Zuwachs – eine Neugründung ergänzt jetzt das Spektrum: Die Akademie für interkulturelle Bildung bietet ab sofort Kurse in Essen, Bochum und Herne an.

Das Kursprogramm für das erste Halbjahr 2018 war kaum gedruckt, schon kamen die ersten Anmeldungen: Die Schwerpunkte der von PLANB Ruhr e. V. gegründeten Akademie treffen offensichtlich den Bedarf. Der gemeinnützige Verein hat langjährige Erfahrungen als Träger der Kinder‐ und Jugendhilfe mit Fokus auf interkulturellen Aspekten. Vanessa Rademacher leitet die Akademie und ist für das Kursangebot verantwortlich. „Wir vermitteln Wissen und Fertigkeiten aus der Praxis für die Praxis“, erläutert die Pädagogin und Soziologin. „Es geht um den Umgang mit Vielfalt und Konflikten, um Einblicke in fremde Kulturen und um Lösungen, die alle Beteiligten voranbringen.“ Themen sind beispielsweise die Deeskalation von Elternkonflikten, richtige Reaktion auf aggressives Verhalten oder die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen im Umgang mit Mobbing und Diskriminierung. Tabuthemen werden nicht ausgespart, sondern konkret angegangen. So befasst sich etwa ein Workshop im Mai mit Gewalt im Kontext von Migration. „Unser Team bei PLANB bringt neben der hochwertigen Ausbildung und jahrelangen Erfahrung in der praktischen Arbeit mit den Menschen auch in den meisten Fällen eine persönliche Geschichte der Migration oder Integration mit“, so Vanessa Rademacher. „Es war darum an der Zeit, dass wir unsere Erkenntnisse, unsere vielfach erprobten Methoden und Lösungswege anderen zur Verfügung stellen, die vielleicht weniger auf einen interkulturellen Hintergrund zurückgreifen können.“

Sprachkurse und Kulturabende

Die Kurse der Akademie für interkulturelle Bildung richten sich an Erzieher und Sozialarbeiter, an Menschen, die mit Geflüchteten arbeiten, an pädagogisches Fachpersonal der Kinder‐ und Jugendhilfe oder an Institutionen und Multiplikatoren der Migrations‐ und Integrationsarbeit. Dazu kommt eine Reihe von Sprachkursen: Neben Arabisch, Persisch und Türkisch für Anfänger gibt es Auffrischungskurse für Englisch sowie einen Deutschkurs auf dem Niveau A 1.2. Themenabende Alltag und Kultur geben Einblicke in Traditionen, Musik und Küche etwa der arabischen, afrikanischen und osteuropäischen Kultur. Die Kurse finden bei PLANB in Bochum – zentral gelegen in der Alleestraße 46 – statt, außerdem an den PLANB‐Standorten in der Krayer Straße 208 in Essen und in Herne‐Mitte, Eschstraße 15.

Anmeldung für alle Kurse online unter http://bit.ly/2DMpMnc oder bei Vanessa Rademacher (v.rademacher@planb‐ruhr.de, 0234 459669‐40), die auch gern Fragen beantwortet.

Beitrag drucken
Anzeigen