Vor der Jury-Entscheidung, getroffen durch Weihbischof Rolf Lohmann und Landesminister Karl-Josef Laumann, stellten die Kinder der Kita St. Marien ihre Bilder vor (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer)

Dinslaken. „Die Taube hat ganz viele verschiedene Farben, so wie es auch verschiedene Menschen gibt“ – Weihbischof Rolf Lohmann und NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann lauschen interessiert, als mehrere Kinder gleichzeitig eines der großformatigen Bilder erklären, die in der Kindertagesstätte St. Marien in Dinslaken aufgestellt sind. So unterschiedlich die Bilder auch sind, sie haben ein Thema: das Überwinden von Mauern.

„Mauern überwinden“, so heißt ein Projekt, zu dem die RAG Montan Immobilien (RAG MI) den Caritasverband für die Dekanate Dinslaken und Wesel eingeladen hat. Seit fünf Jahren nämlich besitzt die RAG MI einen Teil der Berliner Mauer – diese ehemalige Grenzbefestigung, die über Jahrzehnte Ost- und Westdeutschland getrennt hat, soll nun von den Kindern bemalt werden. Vorschläge machten – auch damit sollen sinnbildlich Mauern überwunden werden – Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte St. Marien und Kinder der Fliehburg, in der Asylbewerber untergebracht sind.

Gemeinsam mit Pädagoginnen und Pädagogen haben sich die Kinder Gedanken zum Thema „Mauern“ gemacht. Die Bilder, die sie schließlich präsentierten, erzählen davon, was hinter einer Mauer zu sehen ist und von Ideen, wie man Grenzen überwindet. Bunte Farben und schöne Motive machten es der Jury, bestehend aus Weihbischof Lohmann und Minister Laumann, nicht leicht, schließlich zwei Bilder auszuwählen, die auf das Mauerstück gemalt werden. Nach kurzer Beratung entschieden sie sich, mit Unterstützung von Caritasdirektor Michael van Meerbeck, schließlich für zwei besonders beeindruckende Werke: eine aus bunten Mosaik-steinen zusammengesetzte Taube, die der Sonne entgegen fliegt und eine Mauer, an der eine Leiter lehnt und hinter der ein Regenbogen mit bunten Farben lockt.

Weihbischof Lohmann lobte die Initiative: „Die Bilder zeigen, wie man das Trennende überwinden kann, über Grenzen von Ländern, Kulturen und Religionen hinaus“, sagte er. „Alle Menschen sind Geschöpfe Gottes, und wenn wir Mauern überwinden, dann kommt eine vielfältige, farbenfrohe Welt zustande.“

In den kommenden Wochen dürfen die Kinder nun das Stück der Berliner Mauer bemalen. Aufgestellt wird das Kunstwerk auf dem „Platz der Vielfalt“ auf dem ehemaligen Zechengelände in Dinslaken Lohberg. Dort wird das fertig bemalte Mauerstück bei einem Kinderfest am Freitag, 20. April, enthüllt und der Öffentlichkeit vorgestellt. Alle, Kinder, die sich beteiligt haben, können sich übrigens freuen: „Zur Kindertagesstätte und zur Fliehburg kommt im Sommer ein Eiswagen, und jedes Kind bekommt dort ein großes Eis geschenkt“, versprach van Meerbeck.

Beitrag drucken
Anzeigen