(Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. Sie hat eine neue Heimat gefunden – die vielleicht bekannteste Jacke der deutschen Fernsehgeschichte. Kult geworden ist sie mit Götz George (1938 – 2016), getragen hat er sie als Duisburger Tatortkommissar, zuletzt in der 17. Folge der Schimanski-Serie.

George wurde als Filmfigur Horst Schimanski in 21 Tatort-Folgen, zwei Kinofilmen und 17 Episoden Schimanski zu einem Stück deutscher Film- und Fernsehgeschichte. Die in Loverboy von ihm zum letzten Mal getragene und nun im filmforum ausgestellte Jacke ist eine Leihgabe von Burkhard Eick und Yasmin Lehmann.

Direkt neben dem Kult-Objekt – mit George-Autogramm und Filmblut versehen – leiten ab jetzt Schimanski-Filmplakate die Treppe hinauf zu den Kinosälen.

Beitrag drucken
Anzeigen