Hintere Reihe v.l.: Frank Meyer (Leiter Fachbereich 40 Schule, Kultur und Sport, Frank Tatzel (Bürgermeister), Jeanette Haas (Kulturbüro) || Vorne v.l.: Yvonne Schmitz (Kulturbüro), Henrike Thummes (Bundesfreiwillige), Dorothee Brunner (Kulturbüro) (Foto: Stadt Rheinberg)

Rheinberg. Das Kulturbüro lädt am Donnerstag, den 15. März 2018 zum ersten „KULTnetzweRk“-Treffen die Kulturschaffenden in Rheinberg ein. Beginn ist um 18 Uhr im Mehrzweckraum des Stadthauses.

In Rheinberg besteht eine vielfältige, kreative und aktive Kunst- und Kulturszene. Um die große Bandbreite kultureller Schaffenskraft zu verankern und weiter zu entwickeln und Rheinberg als die „Kulturstadt“ sichtbar zu machen ist geplant, ein Forum zu schaffen und mind. einmal jährlich ein Treffen der Akteure zu organisieren. Ziel soll die Vernetzung der örtlichen kulturtragenden Institutionen und Personen sein.

Das erste Treffen bietet die Möglichkeit, andere Kulturschaffende aus unterschiedlichen Sparten zu treffen und sich gegenseitig kennenzulernen. Auch das Team des Kulturbüros wird die Gelegenheit nutzen und sich der örtlichen Kulturszene vorstellen.

Der im August letzten Jahres neu strukturierte Fachbereich 40 für Schule, Kultur und Sport ist dem Bürgermeister Frank Tatzel zugeordnet und steht unter der Leitung von Frank Meyer. In das Aufgabengebiet des Fachbereichsleiters fällt seit der Neugliederung zusätzlich zu den Bereichen Schule und Sport nun auch der vorher eigenständige Bereich Kultur. Auch in Zukunft wird von hier aus ein tolles Programm in der Stadthalle mit bewährter Mischung aus Musik, Komödie und Krimi, bekannten Künstlern und Newcomern auf die Beine gestellt.
Das Team des Kulturbüros besteht des Weiteren langjährig aus Yvonne Schmitz, Dorothee Brunner und Jeanette Haas.

Sachgebietsleiterin Yvonne Schmitz kümmert sich nun vorwiegend um die Kulturplanung und –koordination. Sie betreut speziell den Kabarett & Comedy-Bereich sowie die Veranstaltungen für junge Zuschauer und kümmert sich um sämtliche Werbung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bezogen auf die Kulturarbeit der Stadt. Fr. Schmitz hilft auch als Ansprechpartnerin der freien Kulturszene und Vereinen sowie bei Angelegenheiten zum städtischen Kulturfonds.

Dorothee Brunner betreut den Bereich Abendtheater und steht bei Fragen und Anregungen rund um die Theater- und Musikreihe Abonnenten, Veranstaltungsbesuchern und –interessenten als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Sie ist außerdem verantwortlich für die Betreuung der Städtepartnerschaften Rheinbergs mit Hohenstein-Ernstthal in Sachsen und Montreuil-sur-Mer im Norden Frankreichs und kümmert sich um die Verwaltungsangelegenheiten der Stadtbibliothek, in der sechs weitere Kolleginnen beschäftigt sind.

Zu den regelmäßig stattfindenden Ausstellungen im Foyer des Stadthauses hilft Jeanette Haas interessierten BürgerInnen und KünstlerInnen weiter. Sie betreut des Weiteren das JeKits- und derzeit auch noch das zum Schuljahresende auslaufende JeKi-Programm, wo sie Eltern und Schüler während des ganzen Schuljahres zum Ablauf informiert und berät und dabei stets in engen Kontakt mit den drei teilnehmenden Grundschulen St. Peter, GGS Rheinberg/Standort Schulstraße und der Grundschule am Bienenhaus in Millingen steht. Zu Beginn des nächsten Schuljahres ist geplant, das JeKits-Programm in Kooperation mit der privaten Musikschule Rosenberger-Pügner fortzuführen. Fr. Haas wird die Zusammenarbeit koordinieren und sich zukünftig außerdem verstärkt um kulturelle Projekte kümmern.

Beitrag drucken
Anzeigen