Gestus 8, Acryl/Kohle, 2013, 80x100cm von Hannes Clauss ( © )

Essen. Hannes Clauss, Konstantin Weßelborg, Hubert Engels: Drei Maler und Musiker, die über einen großen Jazz-Workshop zueinander fanden, stellen in der Galerie NEUE MITTE in Essen am 07.04.2018 ab 12:00 h* gemeinsam aus.

Was die Drei verbindet, ist der Rhythmus, sie alle drei sind Schlagwerker und haben u.a. in der improvisierten Musik ihren Weg – die Grenzen zwischen Malerei und Musik fließen zu lassen – gesucht und gefunden: Ihr gemeinsames Konzept liegt in der Befreiung des eigenen Geistes durch Klang, Rhythmus, Farbe, Form und Formlosigkeit. Von der Gegenständlichkeit bis hin zur Abstraktion ist ihr aller Weg parallel und stilistisch offen. Was uns als getrenntes Denken beigebracht wurde, wird durch die Synästhetik der Wahrnehmung und Gestaltung in ihrer Musik und Malerei simultan gesprengt und neu zusammen gefügt. Die Fähigkeit über seinen eigenen Schatten zu springen, ohne „das Bild“ aus den Augen zu lassen, verbindet ihre Leidenschaft, wie in einem Mäanderband miteinander, wo die gegebene Struktur des  Lebens sich verwandelt, um durch Abwege, auf Umwegen, Neuland zu finden.

Die Vergänglichkeit einer musikalischen Darbietung liegt im Kontrast zu der Präsentation eines „fertigen“ Kunstwerkes. Die Kunst in der Musik ist der Moment, während ein Gemälde von einem Einzelnen, geistig in der Vorstellung des Malers, vielleicht durch ein Kollektiv inspiriert – durch Musik, Gedanken, Gerüche oder Ähnlichem … entsteht. Ein Gemälde ist ähnlich wie ein Wein, ist er frisch, braucht er manchmal seine Zeit, um durch die Qualität der Zeit zu reifen, damit er sein Bouquet bekommt.

Ihre Art, der Kunst und Musik, verschafft uns den direkten Zugang zum Sein – im Hier und Jetzt, den Fokus weniger auf die Selbstdarstellung zu richten, sondern das Individuelle im Kollektiv wahr zu spiegeln, was sich in einem ständigen Fluss befindet. Klang und Rhythmus sind Ausdruck in ihrer Malerei. Trotzdem hat stilistisch jeder für sich einen eigenen und authentischen Ausdruck gefunden. Ihre Kunst ist musikalisch inspiriert und farblich nuanciert, emotional stark facettenreich und geben uns die Möglichkeit, als Betrachter und Zuhörer, eine Energie zu erfahren, die uns verwandelt und unsere eigene Kreativität in Resonanz bringt.

Hannes Clauss, Konstantin Weßelborg und Hubert Engels haben Eines gemeinsam, sie sind alle drei vermittelnde Menschen, die lehren und leeren gleichermaßen. Das, was gefüllt wird, bekommt die Chance, sich wieder zu entleeren.

Ihre Kreativität hat die Aufgabe – den Reiz zwischen der Disziplin, ein Handwerk zu erlernen und dem Spielerischen, es mit Freude zu offenbaren, in einer Gemeinschaft Rhythmen  zu vereinen – damit eine Balance entstehen darf. Darin liegt ihre gemeinsame Qualität. Ihr Charisma, in der Auseinander und Neuzusammensetzung ihrer Erfahrungen, mit dem Herzen bei der Sache zu sein und dem Intellekt nicht allzu viel Gewicht beizumessen wie Strawinsky einmal treffend bemerkte: „Intellektuelle haben einfach keinen Geschmack.“

Demnach werden die Drei geschmackvoll, auch dem echten Leben zugeneigt, zu ihren Bildern eine komplett improvisierte musikalische Klangreise zum Thema der Ausstellung Abwege Neue Wege Umwege in der GALERIE NEUE MITTE performen, was Ihre Leidenschaften im Detail, wie im Ganzen reflektiert, wo jeder in seinem Leben stand und wirkte.

Galerie NEUE MITTE in Essen am Viehofer Platz am 7.04.18 ab 12 Uhr*

*Geplant war der 7.4.18, der nun auf den 20.5.18, 12:00 Uhr verschoben wird!

Beitrag drucken
Anzeigen