"Link in the chain" in der Villa Erckens ( © )

Grevenbroich. Der Bluegrass-Sound entstand während des 2. Weltkrieges in den Bergen von Kentucky und Tennessee und speiste sich aus dem Gospel, dem Blues und den Einflüssen keltischer Einwanderer. Dieser traditionellen amerikanischen Volksmusik hat sich das neu gegründete Quintett „Link in the Chain“ gewidmet, das am Freitag, 23.03.18 um 20 Uhr sein erstes abendfüllendes Konzert in der Villa Erckens präsentiert. Veronika von Rüden an der Fiddle kommt aus dem Irish-Folk, Rolf Heimann an der Dobro und Mandoline ist im Blues zuhause, Ingo Schmitz, Banjo und Gesang, stammt aus dem Alternative Rock, Ronald Jeurissen an den Drums spielte Country und Stefan Pelzer-Florack am Kontrabass war sowohl Liedermacher als auch Rockbassist. Aus dieser unterschiedlichen Herkunft der Bandmitglieder entsteht eine spannende Mischung aus Klassikern des Bluegrass und neu arrangierten Rock- und Folksongs von Bob Dylan bis Dave Matthews im Rahmen der Museums-Reihe „Weltmusik am Niederrhein“.

Der Eintritt beträgt 10 Euro. Karten gibt es unter Tel. 02181/608656 oder bei „schön & gut“ und in der Stadtbücherei.

Beitrag drucken
Anzeigen