(Foto: Gemeinde Herz-Jesu)

Duisburg. Einen besonderen Besuch machte Pater Tobias mit seinen 53 Kommunionkindern (Koki’s) und Katechetinnen aus Neumühl zur Hostienbäckerei nach Kevelaer. Dort besuchten sie zuerst die Gnadenkapelle.

Anschließend ging es im Laufschritt zur gläsernen Hostienbäckerei. Der Inhaber Thomas Held begrüßte die Gruppe. Einen kindgerechten Vortrag mit Geschichte vom Alten Testament und über Jesus lauschten die Kinder zunächst zu und konnten hier bereits viele Fragen des Vortragenden beantworten. „Weißt Du wie die Hostien entstehen?“, fragte Thomas Held die Kinder. Eigentlich ist es ein einfaches Rezept, das von der Kirche vorgeschrieben ist.

Anhand von zwei gemalten Bildern, die im Vortragsraum an der Wand hingen, wurden manche Fragen gelöst, warum Jesu mit seinen Jüngern das letzte Abendmahl gefeiert hat. Große Augen machten die Kindern beim Zuschauen der Herstellung der Hostien. Und das es so viele verschiedenen Größen an Hostien gibt und warum sie es gibt.

(Foto: Gemeinde Herz-Jesu)

Durch eine Glaswand konnten die Kinder den kompletten Ablauf der Herstellung der Hostien sehen und erleben. Alle 53 Kinder hatten die Gelegenheit dann auch selber Hand anzulegen. Sie durften ihre Hostien selber ausstanzen und natürlich auch die ungeweihten Hostien zum ersten Mal probieren.

Für das leibliche Wohl gab es dann für alle Kinder und Katechetinnen Pommes soviel man wollte. Der Pater holte sich bei jedem Kind dann eine Pommes-Spende ab, so wurde er auch satt und hatte dann genug Power um an der ASV Winterserie die 15 km zu absolvieren. Die Kinder besuchten danach noch die Basilika und viele Geschäfte in Kevelaer und besorgten sich kleine Andenken, um eine schöne Erinnerung an diesen tollen erlebnisreichen Ausflug zu haben.

Beitrag drucken
Anzeigen