Priv.-Doz. Dr. med. Nikos Fersis ist Experte für die Behandlung von Krebserkrankungen bei Frauen (Foto: HELIOS)

Duisburg. Ob umfassende Diagnostik oder moderne Therapie – Priv.-Doz. Dr. med. Nikos Fersis ist Experte für die Behandlung von Krebserkrankungen bei Frauen. Der 56-Jährige wurde dafür auch vom Focus schon mehrfach zu einem der besten Ärzte Deutschlands gekürt. Sein Wissen und seine Erfahrung bringt er nun nach Duisburg: Denn der Gynäkologe wechselt als neuer Sektionsleiter und Chef der Frauenklinik an die Helios St. Johannes Klinik in Hamborn.

Weiterbildungen in der speziellen Perinatalmedizin und Geburtshilfe, speziellen operativen Gynäkologie und gynäkologischen Onkologie, Fachkunde auf dem Gebiet der Sonographie, Mammographie, Laserbehandlung und minimal-invasiven Chirurgie: Mit diesem breiten Erfahrungsschatz ist Dr. Nikos Fersis jetzt in der Helios St. Johannes Klinik im Duisburger Norden gestartet. Zu den besonderen Schwerpunkten des Familienvaters gehören die Diagnostik und Therapie bei Erkrankungen der Brust sowie bei bösartigen Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsteile.

Mit seiner Sektion will er betroffenen Frauen in Duisburg und Umgebung eine neue Anlaufstelle bieten, die das gesamte moderne Behandlungsspektrum vorhält – von konservativen Maßnahmen über systemische Chemo-, Hormon- oder Immuntherapien bis hin zu organerhaltenden, besonders schonenden Operationen. Denn die Diagnose eines bösartigen Tumors ist für jeden Patienten mit vielen Ängsten und Unsicherheit verbunden. Jedes Jahr etwa erkranken rund 76.000 Frauen an Brustkrebs, Tendenz steigend. „Die Zunahme ist allerdings vor allem durch immer bessere Diagnosemöglichkeiten zu erklären, wir erkennen die Tumore heute schneller und früher“, erläutert Dr. Fersis. Das bringt entscheidende Vorteile und eine wichtige Botschaft: Die Heilungschancen haben sich inzwischen deutlich verbessert. Um den Patientinnen dafür die individuell beste Behandlung zu ermöglichen, bietet das Duisburger Klinikum alle Behandlungskonzepte moderner Brustkrebstherapie. Zusätzlich kooperiert das Haus mit dem zertifizierten Brustzentrum Linker Niederrhein am Helios Klinikum Krefeld. „Das garantiert eine fachübergreifende, spezialisierte Behandlung nach aktuellen Standards“, so Dr. Fersis. So werden Patientinnen je nach Art und Stadium des Tumors immer vom jeweils am besten geeigneten Experten versorgt. Ein Großteil der Therapie erfolgt hier in Duisburg. Nur für etwa besonders komplizierte Eingriffe könnte eine Fahrt nach Krefeld notwendig sein. Doch selbst dann bleibt der behandelnde Duisburger Arzt immer erster Ansprechpartner und die Patientinnen kehren schnellstmöglich hierher zurück. Gleiches gilt auch für die gynäkologische Onkologie.

Dass der gebürtige Sindelfinger viel Engagement in die medizinische Versorgungsqualität der Patientinnen legt, wurde ihm schon mehrfach von Dritten bescheinigt: Während seiner Zeit als ärztlicher Leiter des Brustzentrums der Universitätsklinik Tübingen führte er die Einrichtung erfolgreich zur – bundesweit ersten – Zertifizierung durch die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Gesellschaft für Senologie. Zuletzt war Dr. Fersis Chefarzt der Frauenklinik und Geburtshilfe des Klinikums Bayreuth, wo er ein gynäkologisches Krebszentrum etablierte und dort ebenfalls alle Voraussetzungen für eine Zertifizierung schuf, die das Zentrum 2017 erhielt. Auch im Bereich der Geburtshilfe verfügt Fersis über umfassende Erfahrungen. Er betreute an seinem alten Standort auch das Perinatalzentrum mit dem höchsten Versorgungsstandard. Eine Arbeit, die er hier fortführen wird.

In der Ärzteliste der Zeitschrift „FOCUS“ zählt Dr. Fersis schon seit 2007 als Experte für die Therapie von Brustkrebs und gynäkologischen Tumoren zu den Top-Medizinern in Deutschland. Auch 2018 ist er wieder dort gelistet. Sein Medizinstudium absolvierte er an der Universität Heidelberg. In seiner Freizeit widmet sich der dreifache Vater dem Familienleben und findet einen Ausgleich im Fitness- und Alpinsport.

Beitrag drucken
Anzeigen