(Foto: ArtPhotoWerkst)

Wesel. Was die Anzahl der eingereichten Filme angeht, ist das erste grenzüberschreitende Filmfestival in Wesel jetzt schon ein voller Erfolg. Niemand hätte damit gerechnet, dass weit über 800 Filme eingereicht wurden.

Die Filme, die nicht den Kategorien Kreis Wesel, Niederrhein und Niederlande entsprechen, werden jetzt im Rahmenprogramm, den Panorama- Vorstellungen, gezeigt.  Jeder Film wurde von jeweils zwei Personen gesichtet. Dann kam er in die engere Auswahl.  Über das Programm entscheidet die Auswahlkommission aus Mitgliedern des gemeinnützigen Vereins „Filmkultur am Niederrhein“, über die Prämierung eine unabhängige Jury aus deutsch-niederländischen Filmemachern, aber auch ein Journalist vom Niederrhein, Michael Scholten, sitzt in der Jury. Er war als Reporter von TV-Spielfilm selbst auf internationalen Filmfestivals unterwegs, schrieb mit Michael Bully Herbig ein Buch zum Film Bullyparade und verfasst regelmäßig Pressetexte für Kinofilme. Als Mitbesitzer einer Windmühle ist er durch und durch Niederrheiner, was ihn zum Experten für die Kategorie Niederrhein macht.

Das Kurzfilmfestival startet am Freitag, 2. März, um 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) im Scala Kulturspielhaus. Am Freitag werden Filme gezeigt aus Deutschland und den Niederlanden, die nicht im Wettbewerb laufen. Zum Auftakt des Niederrhein Filmfestivals präsentieren die Veranstalter ein Kaleidoskop des Kurzfilms, von provokant und politisch bis charmant und witzig. Und das allerbeste: Es wird kein Eintritt verlangt!

Alle Filme im Wettbewerb werden am Samstag, 3. März, gezeigt und am Abend im Rahmen einer Preisverleihung prämiert. Los geht es am Samstag um 11.30 Uhr (Einlass 11 Uhr) mit dem Wettbewerb Kreis Wesel. Er endet um 13.30 Uhr. „Im ersten Wettbewerb zeigen wir eine bunte Mischung aus Spiel-, Dokumentar-  und Animationsfilmen, die allesamt von Menschen aus dem Kreis Wesel produziert worden sind“, resümiert Festivalleiter Stephan Hanf.

Filme aus der Kategorie Niederrhein werden ab 14.30 Uhr (Einlass 14 Uhr) vorgestellt. Die Vorführung endet um 16.30 Uhr. Ob humorig oder ernst, dramatisch oder nüchtern – die Zugänge der Filmemacher sind so vielseitig wie der Niederrhein selbst. Im zweiten Wettbewerb wird der junge, kreative und besondere Film präsentiert.

Die Filme aus dem Nachbarland, den Niederlanden, zeigen die Veranstalter von 17.30 Uhr (Einlass 17 Uhr) bis 19.30 Uhr. Im letzten Wettbewerb wirft das Filmfestival einen filmischen Blick in die Niederlande: „Es erwartet uns Unterhaltsames und Skurriles, Animation, Kunst- und Spielfilm. Das Highlight des Festivals! Die Filme werden im Original mit englischen Untertiteln gezeigt.“

Der Eintritt pro Kategorie kostet 6,50 Euro.

Nach einer Verschnaufpause beginnt am Samstag um 20.15 Uhr (Einlass 20 Uhr) die Preisverleihung. Viele unterschiedliche Filme haben die Zuschauer an diesem Tag gesehen. Doch welche waren die besten? Das Publikum und die Jury haben sich entschieden. Die Spannung steigt: And the Kopfweide goes to … Das erfahren die Zuschauer bei der Preisverleihung. Kurze Filme, charmante Ansprachen und die eine oder andere musikalische Überraschung bietet die Preisverleihung.

Neben den drei bekannten Kategorien gibt es den Publikumspreis. Alle Filme, die im Wettbewerb gezeigt wurden, können für den Publikumspreis von den Zuschauern ausgewählt werden. Die Wahl erfolgt durch Wahlzettel, die vor den jeweiligen Vorstellungen verteilt und anschließend ausgefüllt werden.

Das Preisgeld und die Silberne Kopfweide, die Goldschmied Udo Goertz entworfen und hergestellt hat, wird den Siegern an diesem Abend von Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, einem Vertreter des Kreises Wesel und des Hauptsponsors, der Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe, übergeben.

Am Sonntag, 4. März, werden von 11.30 Uhr bis 13.30 Uhr in der Panorama-Vorstellung unter dem Titel „Ferne Freunde“ Filme aus aller Welt, jedem Genre und mit jeglichem Thema gezeigt, im Original mit englischen Untertiteln.

Ab 14.30 Uhr gibt es Kurzfilme der Kategorie „Guter Nachbar“. Im zweiten Panorama-Programm gibt es eine Auswahl preisgekörnter Kurzfilme aus der ganzen Bundesrepublik. Wer der Meinung ist „In der Kürze liegt die Würze!“ befindet sich hier in guter Nachbarschaft.

Ab 17.30 Uhr laufen noch einmal die Gewinnerfilme. Ausgewählte Filme der letzten Filmtage kann man noch nachholen oder neu entdecken im Programm mit regionalen und niederländischen Kurzfilm-Highlights und den Gewinnerfilmen des Niederrhein Filmfestivals.

Am Freitag und am Sonntag findet das Rahmenprogramm statt, das aus Special Screenings, Party und Konzerten besteht. Die Filmfestival-Party beginnt am Freitag um 23 Uhr im Baby Doll am Kornmarkt. Der Eintritt zur Party kostet 4,50 Euro. Am Samstag klingt das Festival im Musikcafe Quo Vadis aus. Der Eintritt ist frei. Das Filmfestival endet am Sonntag mit dem Abschlusskonzert im Scala mit der Band Scheuch wie Heu. Es beginnt um 20.30 Uhr.

Die Dauerkarte für alle Veranstaltungen an drei Tagen kostet 30 Euro, das Tagesticket für den 3. oder 4. März jeweils 20 Euro. Das Filmfestival findet im Scala Kulturspielhaus, Wilhelmstraße 8-10 in Wesel, statt.

 

Ticket können online reserviert werden unter www.niederrheinfilm.de. Oder es gibt sie an der Scala Kasse.

Beitrag drucken
Anzeigen