Miquel Vila ist nach seiner roten Karte vom letzten Jahr am Samstag in Gera zum Zuschauen verdammt. Seine Teamkollegen werden es aber sicher auch ohne ihnr richten können (Foto: Ralf Isselhorst)

Duisburg. Nach dem Bundesliga-Alltag steht für die RESG Walsum an diesem Samstag der DRIV Pokalwettbewerb auf dem Terminplan. Im Achtelfinale geht es zum RSC Gera nach Thüringen, Anstoß in der Pandorfhalle ist um 20 Uhr.

Ob die späte Anstoßzeit RESG-Trainer Günther Szalek stört? Ein wenig hadert er damit schon: „Wir müssen es so nehmen wie es ist, auch wenn es nicht schön für uns ist. Ich habe aber Verständnis dafür, dass die aus dem Spiel ein Event machen wollen.“ Der RSC Gera kann auf eine schillernde Vergangenheit zurückblicken, bis zum Jahr 1990 konnte man in der ehemaligen DDR achtmal Meister werden, dazu kommen noch fünf Pokalsiege, der letzte 1989. Der Verein war stets im Wandel und hatte insgesamt zehn Vereinsnamen. Nach der Wiedervereinigung ist es um den RSC ruhiger geworden, und man konzentrierte sich voll und ganz auf die Nachwuchsarbeit. Mittlerweile spielt der RSC in der zweiten Bundesliga mit, da treten sie aber unter dem Namen SG Blue Lions an und sind hinter Marl-Hüls zweiter. Sie spielen mit der ersten Mannschaft vom RSC Chemnitz zusammen und bilden eine Spielergemeinschaft.

Die Spielergemeinschaft wird am Samstag versuchen den Favoriten zu schlagen. Vom Papier ist die Sache klar, und jeder Walsumer Fan erwartet einen deutlichen Sieg gegen den Underdog. Der Rekordmeister spielt eine sehr gute Saison und möchte über Gera ins Viertelfinale dieses Wettbewerbs einziehen. Die Gastgeber freuen sich auf die Walsumer, die als Rekordmeister und Europacup-Teilnehmer einen großen Ruf zu verteidigen haben. Die Fans vom RSC Gera fiebern dem Leckerbissen entgegen und wünschen sich ein ausgeglichenes Spiel.

Begleitet wird die RESG auch zu diesem späten Samstagsabend Termin von zahlreichen Fans. Der Fanclub macht sich mit einem Kleinbus auf die knapp 500 Kilometer lange Strecke, um das Team zu unterstützen. Einige Spieler der RESG werden die Reise aber nicht nach Gera antreten können. Kapitän Tobias Wahlen nimmt am Sonntag an einem Sichtungslehrgang der U20 Nationalmannschaft teil und wird nicht mitfahren, Nuno Rilhas bleibt ebenfalls zuhause. Miquel Vila muss aus dem letzten Jahr noch eine Sperre absitzen, für ihn rückt Pelayo Ramos in den Kader nach. Für Wahlen wird Christian Mette aus der zweiten Mannschaft auf der Bank Platz nehmen. Auf der RESG-Bank wird also mehr Platz sein als sonst, trotz allem wird das Team sich davon nicht unterkriegen lassen, um die nächste Runde zu erreichen.

Am vergangenen Mittwoch fand die Jahreshauptversammlung der Abteilung Rollhockey statt. Abteilungsleiter Peter Stier stand nicht mehr zur Verfügung, für ihn übernimmt Reinhold das Amt. Alle neun Positionen im Vorstand konnten an diesem Abend besetzt werden, und die RESG ist damit wieder breiter aufgestellt. Der neue Vorstand blickt optimistisch in die Zukunft.

Beitrag drucken
Anzeigen