Kreisdirektor Dirk Brügge (vorn) und Michael Ruß (l.) vom Rhein-Kreis Neuss mit den Streckenplanern Angelika Kirchholtes vom ADFC Meerbusch, Christl Maier-Purk und Hans Koenen vom ADFC Kaarst, Hans- Jürgen Engelbrecht und Jutta Danners vom ADFC Korschenbroich, Rolf Schaack vom ADFC Rhein-Kreis Neuss, Peter Tümmers von der Stadt Dormagen, Wilfried Nöller vom ADFC Dormagen, Hans Peter Metzemacher von der Gemeinde Rommerskirchen, Gerhard Geisler und Franjo Herten von den Radfreunden Jüchen und Heribert Adamsky vom ADFC Neuss (Foto: Rhein-Kreis Neuss)

Rhein-Kreis Neuss. Die Planungen für den 27. Niederrheinischen Radwandertag am 1. Juli sind schon angelaufen. Zu einem ersten Vorbereitungstreffen hatte jetzt Michael Ruß, Tourismuskoordinator des Rhein-Kreises Neuss, alle Streckenplaner aus dem Kreisgebiet ins Kreishaus Neuss eingeladen.

Kreisdirektor Dirk Brügge freut sich, dass wieder alle acht kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit im Boot sind und ein breites familienfreundliches Programm organisieren. „Wir wollen mit dem Radwandertag für die hervorragende Radverkehrsinfrastruktur werben und die Gäste auf die touristischen Angebote im Rhein-Kreis Neuss aufmerksam machen“, sagte Brügge und hob das Engagement aller Beteiligten hervor. Während die ADFC-Ortsgruppen und die Radfreunde Jüchen die Strecken festlegen, organisieren die Kommunen die Stempelstellen und sorgen für ein buntes Rahmenprogramm.

Immer am ersten Sonntag im Juli begeistert der Niederrheinische Radwandertag an Rhein und Maas bis zu 30 000 Radfahrer. Mehr als 70 Kommunen am Niederrhein und in den benachbarten Niederlanden beteiligen sich an der Großveranstaltung. Unter dem Motto „Mitradeln und gewinnen“ können die Teilnehmer zwischen 60 markierten Rundstrecken wählen, wobei die Routen meist zwischen 30 und 70 Kilometer lang sind.

Beitrag drucken
Anzeigen