Markus Horch, Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie (Koloproktologie) am Helios Cäcilien-Hospital Hüls (Foto: HELIOS)

Krefeld. Steinreich zu sein ist normalerweise etwas Erfreuliches. Anders sieht es aus, wenn die Gallenblase „steinreich“ ist, denn das kann nicht nur Übelkeit und Schmerzen mit sich bringen, sondern irgendwann lebensbedrohlich werden. 15 bis 20 Prozent der Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens Gallensteine. Bei den über 70-Jährigen ist vermutlich mehr als die Hälfte „steinreich“. Meistens machen die Gallensteine keine Beschwerden und bleiben unentdeckt. Aber sie können auch symptomatisch werden. Gallensteine verursachen dann eine Vielzahl von Beschwerden – angefangen vom Druckgefühl im Bauch nach dem Essen bis hin zu Koliken und schweren Entzündungen.

Nach der Diagnose Gallensteine stellen sich die entscheidenden Fragen: Wie kann ich das Steinleiden behandeln? Muss ich operiert werden? In seinem Vortrag am Mittwoch, 21. Februar 2018 um 18 Uhr beleuchtet Markus Horch, Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie (Koloproktologie) am Helios Cäcilien-Hospital Hüls, sowohl konservative Therapien als auch die operative Entfernung der Gallenblase mitsamt den Steinen. Im Anschluss bleibt ausreichend Zeit, persönliche Fragen zu stellen.

Der Vortrag ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ort: Cafeteria des Helios Cäcilien-Hospital Hüls, Fette Henn 50 – 47839 Krefeld-Hüls

Beitrag drucken
Anzeigen