Dr. Christian Tigges, Oberarzt der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der HELIOS St. Elisabeth Klinik (Foto: HELIOS)

Oberhausen. Stark juckende Stellen und eine sehr empfindliche, trockene Haut – das sind die klassischen Symptome einer Neurodermitis. Für die rund vier Millionen Betroffenen bedeutet das eine Einschränkung ihrer Lebensqualität, oft verläuft die Erkrankung schubweise. Den Patienten fehlt ein bestimmtes Eiweiß, so dass die Schutzbarriere der Haut gestört ist und sie deshalb leicht austrocknet. Das macht die Haut anfällig für äußere Einflüsse wie Allergien, Infektionen oder auch seelische Belastungen.

Gänzlich heilbar ist die Neurodermitis nicht, aber es gibt moderne Therapien, die die Beschwerden lindern. Dr. Christian Tigges, Oberarzt der Klinik für Dermatologie an der Helios St. Elisabeth Klinik Oberhausen informiert am Donnerstag, 15. Februar 2018 um 17.30 Uhr über aktuelle Behandlungsmethoden. Im Anschluss steht der Experte für weitere Fragen zur Verfügung. Treffpunkt ist die Cafeteria im Erdgeschoss der Klinik, Josefstraße 3. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Informationen unter 0208 – 8508 8001.

Beitrag drucken
Anzeigen