Der Linner Männergesangverein 1859 - Linner Shanty-Chor hat dem Museum Burg Linn 600 Euro gespendet. Das Geld stammt aus dem Weihnachtskonzert 2017, das am dritten Advent im oberen Rittersaal auf Burg Linn statgefunden hat. Chormitglieder haben nun die Spende übergeben: Knuth Menke, Rolf Kemmler, Museumsleiterin Dr. Jennifer Morscheiser, Theo Roßkothen und Charly Foncken (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken)

Krefeld. Der Linner Männergesangverein 1859 – Linner Shanty-Chor hat dem Krefelder Museum Burg Linn 600 Euro gespendet. Das Geld stammt aus dem Weihnachtskonzert 2017, das am dritten Advent im oberen Rittersaal auf Burg Linn stattgefunden hat. Der Chor-Vorsitzende Theo Roßkothen hat nun mit weiteren Chormitgliedern die Spende an Museumsleiterin Dr. Jennifer Morscheiser übergeben.

„Wir werden das Geld für ein Tablet im Fürstenraum nutzen“, so Morscheiser. Darauf sollen die Funde aus dem fränkischen Fürstengrab für die Besucher präsentiert werden. Die Archäologin Renate Pirling entdeckte 1962 in Krefeld-Gellep das noch unberührte fränkische Fürstengrab aus dem sechsten Jahrhundert: Das Grab des Fürsten Arpvar, ein Zeitgenosse des Frankenkönigs Chlodwig. Über 40 Artefakte wurden gefunden, darunter Goldmünzen, kostbare Edelsteine, eine Spatha (Schwert) und den heute weltberühmten, goldenen Spangenhelm. Das Grab mit seinen Beigaben wird im Archäologischen Museum Krefeld gezeigt.

Beitrag drucken
Anzeigen