(Symbolfoto)

Duisburg. Die Polizei hat am Freitag (2. Februar) den Tankstellenräuber festgenommen, der im November eine und im Januar drei Tankstellen in Duisburg überfallen haben soll. Der Tatverdächtige (32) ist am Wochenende dem Richter vorgeführt worden, der Untersuchungshaftbefehl erließ. Insgesamt werden dem Mann zehn Überfälle zur Last gelegt.

Die Ermittler der Kriminalpolizei waren dem 32-Jährigen durch Befragen von Zeugen und Anwohnern in der Nähe der Tatorte auf die Spur gekommen. Sie gaben Hinweise auf ein verdächtiges Fahrzeug und die Polizisten machten den Halter aus dem Rhein-Sieg-Kreis ausfindig. Der Mann war regelmäßig zu Besuch bei seiner Freundin in Neudorf, wo dann auch die Handschellen klickten.

Bei der Fahrzeugdurchsuchung stellten die Beamten die bei den Taten mitgeführte Plastiktüte und weitere Bekleidungsstücke sicher. Der Mann aus Neunkirchen-Seelscheid gab in seiner Vernehmung die Taten zu. Er will nicht nur in Duisburg Tankstellen überfallen haben, sondern auch in anderen Städten. So schlug er in Rösrath Anfang des Jahres zweimal zu. In Hennef werden ihm drei Raubtaten Ende des Jahres zugeordnet. Auch eine Tankstelle in Mechernich soll der Tatverdächtige überfallen haben.

Die Duisburger Polizei hatte nach dem Überfall an der Mercatorstraße öffentlich mit den Bildern einer Überwachungskamera nach dem 32-Jährigen gefahndet. Zweimal, am 2. und 21. Januar, bedrohte er die Angestellten einer Tankstelle an der Mercatorstraße. Zuletzt schlug er am 27. Januar an der Friedrich-Ebert-Straße in Overbruch zu. Auch für den Überfall Ende November (28. November 2017) auf eine Tankstelle an der Koloniestraße in Neudorf muss er sich jetzt verantworten. In allen Fällen bedrohte er die Kassierer mit einer täuschend echt aussehenden Spielzeugpistole, trug eine dunkle Sonnenbrille und transportierte die Beute in einer Plastiktüte eines Lebensmitteldiscounters. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen