Entstörungsfahrzeuge der Stadtwerke Essen sind bei Gefahr im Verzug rasch vor Ort (Foto: Mike Filzen)
Anzeige

Essen. Auf dem Betriebsgelände der Ruhrbahn an der Goldschmidtstraße ist am Mittag Gas ausgeströmt. Bei Abbrucharbeiten der ehemaligen Automatenwerkstatt beschädigte ein Bagger den Stumpf der Hausanschlussleitung, der typische Gasgeruch lies die Arbeiter sofort aufmerksam werden. Da das Gas ungehindert ins Freie strömte und in direktem Umkreis der Austrittstelle keine Gebäude standen, bestand keine unmittelbare Gefahr.

Kräfte der Feuerwehr und zwei Entstörungswagen der Stadtwerke Essen (SWE) waren nach wenigen Minuten zur Stelle. Die Feuerwehrleute bereiteten vorsichtshalber einen Löschangriff vor, Mitarbeiter der Stadtwerke dichteten das offene Rohr provisorisch ab. Zeitgleich suchte und fand ein zweiter Entstörtrupp den entsprechenden Schieber in etwa 60 Metern Entfernung in der Beuststraße. Nachdem dieser geschlossen war, strömte kein weiteres Gas mehr aus. Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen