Weihbischof Lohmann mit dem Seelsorgeteam der neuen Pfarrei und den Messdienern nach dem feierlichen Gottesdienst zur Neugründung der Pfarrei St.Franziskus (Foto: JHB)

Duisburg. Mit einem feierlichen Gottesdienst wurde am Sonntag die Neugründung der Pfarrei St. Franziskus aus den Gemeinden St. Johannes, Liebfrauen und St. Peter in Homberg gefeiert. Zu diesem Anlass war Weihbischof Rolf Lohmann angereist, der die Gründungsurkunde verlas und mit den Gemeinden die Pfarrei unter den neuen Namen stellte. „Wir sind als Kirche für alle da. Auch für die, die den Kontakt verloren haben, auch für die, die nicht kommen. Auch und vor allem für die, die in Not sind“, betonte Weihbischof Lohmann und erinnerte in seiner Predigt, dass der Name „Franziskus“ ein Programm darstelle. „Es freut mich, dass sie den Namen Franziskus als Auftrag verstehen: als Auftrag für Reformen, für die Hinwendung zum Menschen und für den Blick auf die Schöpfung“, so Lohmann.

Gut 500 Christinnen und Christen nahmen an der Feier in der St. Johannes-Kirche teil, bei der unter anderem ein großes Kreuz aus drei Teilen zusammengesetzt wurde. Dieses Kreuz wandert künftig durch die Homberger Kirchen als Zeichen des gemeinsamen Weges. Im Anschluss waren alle eingeladen zu Currywurst und Begegnung im Pfarrheim.

Die Kirchen behalten weiterhin ihre bisherigen Namen. Die Pfarrei St. Franziskus ist als Dach über die bisherigen Gemeinden, aber auch über den Projekten und unterschiedlichen Orten und Gelegenheiten zu verstehen, bei denen sich Menschen im Glauben zusammenfinden.

Beitrag drucken
Anzeigen