Keeper Tobias Wahlen, der einen Penalty hält (Foto: Ralf Isselhorst)
Anzeige

Duisburg. Mit einem Kraftakt konnte die RESG Walsum sich gegen den Tabellenzweiten Germania Herringen durchsetzen. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein rasantes Spiel und Miquel Vila sorgte mit seinen vier Treffern für die Entscheidung.

Zu diesem Spiel drückten die Karnevalsvereine der KKG Wehofen und der KG Grün Weiß Walsum die Daumen und verteilten ihre Orden an verdiente Vereinsmitglieder. Sie sollten ihr kommen nicht bereuen, beide Mannschaften lieferten den Zuschauern in der Sporthalle Beckersloh ein packendes Spiel. Die Gäste mussten nicht nur auf ihren rotgesperrten Kapitän Kevin Karschau verzichten, auf der Reservebank blieben noch mehr Plätze frei, sodass Germanen Trainer Christian Zarod nur ein Minikader zur Verfügung stand. Walsum legte gut los und machte ordentlich Druck auf das Tor von Timo Tegethoff und erspielte sich zahlreiche Chancen. Der Germanen Schlussmann ließ sich aber nicht knacken und auch die Defensive positionierte sich neu und alle Feldspieler agierten bei Walsumer Ballbesitz am eigenen Strafraum. Die Herringer versuchten es über schnelle Konter, Walsum musste es aus der Distanz probieren. Die Germanen forderten bis kurz vor der Halbzeit Tobias Wahlen das ein oder andere Mal, drei Pfostentreffer hielten die Walsumer im Spiel. In der 22. Minute war Marcel Stork für die Gäste zur Stelle und erzielte das 1:0. Er stand völlig frei am kurzen Pfosten und konnte den Ball ohne Mühen ins Tor schieben. Die vielen mitgereisten Herringer Fans jubelten lautstark. Zwei Minuten später kam aber schon der Ausgleichstreffer. Xavier Berruezo bediente Miquel Vila, der seinen ersten Treffer kurz vor der Halbzeit für sich verbuchen konnte. Mit dem Unentschieden ging es in die Halbzeit und die Fans beider Mannschaften wurden sehr gut unterhalten. RESG-Trainer Szalek hat in der Kabine die richtigen Worte gefunden und vor allem Vila legte ordentlich zu. Vila besorgte in der 26. Minute die Führung für die Gastgeber, Lukas Karschau glich in der 29. Spielminute aber wieder zum 2:2 aus. In der 32. Minute musste Marcel Stork mit „bau“ vom Feld, nach einem Foul an Felipe Sturla. Christopher Nusch kam von der Bank aus rein und sollte für die erneute Führung sorgen. Sein Versuch ging aber daneben und auch die zwei Minuten Überzahl konnten nicht genutzt werden. Felipe Sturla ebnete den Weg zum Sieg in der 35. und 37. Per Doppelpack, sehr zum Jubel der RESG Fans. Lukas Karschau konnte RESG-Schlussmann Wahlen in der 40. Minute noch einmal überwinden, sein Schuss aus spitzen Winkel prallte von Wahlen zurück ins eigene Tor. Die Chance für den Ausgleich für Herringen gab es direkt eine Minute später. Xavier Berruezo sah die blaue Karte und musste für zwei Minuten vom Platz. Lukas Karschau probierte sein Glück, der Ball ging aber deutlich über das Tor und den Nachschuss konnte Wahlen halten. Sebastian Haas hätte nach dem zehnten Herringer Teamfoul das Spiel in die richtige Bahn bringen können. Sein Penalty konnte Tegethoff aber halten. Einen direkten Penalty gab es noch für Herringen, nachdem Christopher Berg an der Linie angeschossen worden ist und so einen Herringer Treffer verhindern konnte. Stefan Gürtler hatte nun die große Chance auf den Ausgleich. Tobias Wahlen bewies aber erneut seine herausragenden Qualitäten und hielt den Ball sicher und souverän. Jetzt war Miquel Vila zur Stelle für sein Team und machte in der 48. Minute zwei Treffer innerhalb einer Minute zum 6:3 Endstand. Die RESG-Fans waren sehr stolz auf ihr Team und die Walsumer sicherten sich durch zwei Siege gegen Herringen den direkten Vergleich. Trainer Günther Szalek konnte aber nur mit einer Halbzeit zufrieden sein: „Nach der Pause habe ich ein völlig anderes Spiel meiner Mannschaft gesehen. Wir hatten in der ersten Halbzeit viele Abspielfehler und spielten zu lethargisch ohne den nötigen Druck. Das änderte sich dann und Herringen konnte den Druck nicht mehr standhalten, durch unser schnelles Spiel.“

Die Top vier rückten nach diesem Spieltag enger zusammen. Herringen, Remscheid und Walsum haben jetzt 33 Punkte auf dem Konto. Tabellenführer Düsseldorf konnte die Niederlage der Herringer nicht für sich nutzen und seinen Vorsprung weiter ausbauen. Sie holten sich in Iserlohn eine 7:2 Niederlage ab, sodass es bei den drei Punkten Vorsprung vor den drei Verfolgern bleibt. Remscheid und Walsum haben aber noch zwei Spiele weniger als Herringen und Düsseldorf. Nächstes Wochenende hat die RESG aufgrund des Karnevals spielfrei. Am 17. Februar geht es mit dem Heimspiel gegen den RHC Recklinghausen weiter.

 

RESG Walsum: Tobias Wahlen, Rainer Lorz, Miguel Vila-Gallaguet, Christopher Berg, Christopher Nusch, Xavier Berruezo, Sebastian Haas, Felipe Sturla, Nuno Rilhas, Fabian Schmidt SK Germania

Herringen: Timo Tegethoff, Michael Schartner; Liam Hages, Marcel Stork, Stefan Gürtler, Justin Klein, Lukas Karschau, Luis Hages

Schiedsrichter: Thomas Ehlert / Thomas Ullrich.

Torfolge: 0:1 (22.) M. Stork, 1:1 (23.) M. Vila-Gallaguet, 2:1 (26.) M. Vila-Gallaguet, 2:2 (29.) L. Karschau, 3:2 (35.) F. Sturla, 4:2 (37.) F. Sturla, 4:3 (40.) L. Karschau, 5:3 (48.) M. Vila-Gallaguet, 6:3 (48.) M. Vila-Gallaguet

Zeitstrafen: RESG 2 min (X. Berruezo/41.) – SKG 2 min (M. Stork/32.) –

Teamfouls: RESG 6 – SKG 11

Zuschauer: 220

Beitrag drucken
Anzeigen