(Symbolfoto)

Neuss. Am Freitagnachmittag (02.02.) sorgte ein offensichtlich geistig verwirrter 31-jähriger Neusser für einen größeren Polizeieinsatz. Gegen 17:40 Uhr gingen von besorgten Bürgern erste Notrufe bei der Polizei ein, dass sich eine bewaffnete Person im Bereich Waldstraße befindet und bereits einen Schuss abgegeben haben soll.

Es wurden mehrere Streifenwagen entsandt, die schnell ermitteln konnten, dass sich die Person in einer Wohnung an der Waldstraße aufhielt und sich verbarrikadiert hatte. Hier kam es zu weiteren ungezielten Schussabgaben, bei denen glücklicherweise niemand verletzt wurde. Um eine Gefährdung Unbeteiligter auszuschließen, sperrte die Polizei den Bereich ab.

Da sich der 31-Jährige sehr aggressiv und unkooperativ gegenüber den Einsatzkräften verhielt, wurden Spezialkräfte zur Unterstützung angefordert. Nach mehreren Versuchen, den Mann freiwillig zur Aufgabe zu bewegen, drangen die Spezialkräfte in die Wohnung ein und überwältigten den Störer, der zur weiteren Behandlung in eine psychiatrische Fachklinik gebracht wurde. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnte die Polizei neben einer Gaspistole noch weitere Hieb- und Stoßwaffen auffinden und sicherstellen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen