Sichergestellte Werkzeug (Foto: Polizei Düsseldorf)

Düsseldorf. In der Nacht zu Freitag konnten Polizeibeamte einen Tatverdächtigen nach einem Blitzeinbruch in ein Geschäft in der Stadtmitte festnehmen. Der Mann kommt für weitere gleichgelagerte Einbrüche, auch bundesweit, als Täter in Betracht. Er wurde bereits dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich in Untersuchungshaft.

Gegen 2.30 Uhr kam es an einem Geschäft für Mobilkommunikation an der Schadowstraße zu einer Alarmauslösung. Ein Unbekannter hatte die Eingangstür zertrümmert, war in die Verkaufsräume gelangt und hatte schnell mehrere Mobiltelefone im Wert von mehreren Tausend Euro zusammengerafft. Noch auf seiner kurzfristigen Flucht konnte er durch die rasch eintreffenden Polizisten festgenommen werden. Er führte neben der Tatbeute auch entsprechendes Einbruchswerkzeug (siehe Foto) mit sich. Ermittlungen der Spezialisten des Einbruchskommissariats ergaben, dass der Festgenommene bereits im Jahr 2015 mehrere ähnliche Einbrüche in unmittelbarer Tatortnähe begangen haben könnte. Im Rahmen des Austauschs mit anderen Polizeibehörden verdichten sich Hinweise auf eine bundesweite Serie von rund 14 Taten.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 42-Jährigen aus dem Münsterland. Bereits im Jahr 2015 wurde er am Düsseldorfer Flughafen vor einem Flug in die Türkei kontrolliert, als er einen Koffer voller Handys mit sich führte, die aus mehreren Blitzeinbrüchen in Telekommunikationsgeschäfte stammten. Der Mann wurde heute dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Die Ermittlungen zu weiteren Taten dauern an. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen