An diesem Auftrag hat Günther Margielsky besonders Spaß: Mit Haifisch und Meerjungfrau setzt er die rheinische Unterwasserwelt am Rathaus in Szene (Foto: Stadt Meerbusch)

Meerbusch. Nach dem traditionellen Wortgefecht um den Schlüssel steigt die jecke Sturm-Party im Zelt

Günther Margielsky ist „schwer beschäftigt“: „Im Moment hab‘ ich viel um die Ohren, aber es macht Spaß“, sagt der Bühnenmaler aus Osterath. In seinem Keller-Atelier stehen offene Farbtöpfe, Dachlatten, Leinwandrollen, Pinsel. Auf der hölzernen Malerpalette schillern die buntesten Farben. Im dritten Jahr gestaltet Margielsky, der eigentlich Maler- und Lackierermeister ist und erst spät in der Bühnenmalerei seine Leidenschaft fand, die Deko für den Rathaussturm zur Weiberfastnacht. Das diesjährige Motto hat es ihm besonders angetan: „Wir tauchen ab – Rheinische Unterwasserwelten“. Und das kann man in gleich mehrfachem Sinne deuten: In diesem Jahr wird die Rathausbelegschaft für gut ein Jahr ausziehen. Das Rathaus soll kernsaniert werden. Zum Abtauchen lädt auch das neue „Meerbad“ an der Friedenstraße in Büderich ein. „Bildmotive dafür gibt es reichlich“, so der Osterather. Einen Haifisch im quietschgelben Hemd mit knallroter Krawatte, eine giftgrüne Meerjungfrau und ein dickes, oranges U-Boot hat er schon fertig. Bis zum Altweiber-Tag, da hat Margielsky keinen Zweifel, wird alles fertig sein. „Zeitdruck bin ich von meiner Zeit am Theater gewöhnt“, sagt er und lacht. Früh ab 8 Uhr wird er am 8. Februar den Rathauseingang dekorieren und die Eingangstür verrammeln, damit kein Narr das Amt allzu leicht erstürmen kann.

Ist die Arbeit des Bühnenmalers getan, geht’s richtig los: Ab 10.45 Uhr gibt es auf der Dorfstraße in Büderich „jecke Tön'“ und Schunkelrunden fürs Volk. Mit Show- und Gardetänzen sorgen die Tanzgarden der Nierster KG „Kött on Kleen“ und der KG Büdericher Heinzelmännchen für Stimmung. Die Polizei wird die Dorfstraße dazu etwa eine halbe Stunde lang sperren, damit die Narren freie Bahn haben.

Gegen 11 Uhr wird’s dann langsam ernst: Florian Neuhausen, seines Zeichens Prinz der „Freien Herrlichkeit Nierst“ wird den Rathausschlüssel einfordern – zunächst wie immer vergeblich. Wie die Narren dann die Rathaus-Tür knacken, ins Haus eindringen und den Schlüssel erobern wollen, ist traditionsgemäß geheim. Punkt 11.11 Uhr wird der Prinz mit einer Schwadron „alter Weiber“ die Rathausmacht an sich reißen. Die Kinderprinzenpaare aus Nierst und Lank-Latum helfen tatkräftig mit. Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage erlebt die jecke Herausforderung in diesem Jahr zum vierten Mal und will so lange wie möglich standhalten.

Anschließend steigt im Karnevalszelt im Rathausgarten die bunte Sturm-Party für alle. Vollblut-Musiker Daniel Coenen wird der Menge als DJ einheizen, für heitere Moderation sorgt wie immer Stadtsprecher Michael Gorgs. Aus der Gulaschkanone des „Meerbuscher Suppenkaspers“ gibt es heiße Suppe, Curry- und Brühwürstchen. Die „Möhnen“ der Katholischen Frauengemeinschaften (kfd) aus Osterath und Lank, der AWO Büderich und der KGs „Fettnäppke“ und „Kött un Kleen“ sind ebenso dabei wie die Jecken der Gesellschaften „Heinzelmännchen“ und „Blau-Weiß“ aus Büderich mit Scharen von Kostümierten aus der ganzen Stadt. Der Eintritt ins Zelt ist traditionsgemäß frei für jedermann.

Geänderte Öffnungszeiten

Die Bürgerbüros der Stadtverwaltung haben am Altweiberdonnerstag wie gewohnt von 7.30 bis 12 Uhr geöffnet, der „lange Donnerstag“ im Bürgerbüro Lank fällt aus. Das „Meerbad“ bleibt am Altweibertag ab 12 Uhr geschlossen, am Rosenmontag haben die Schwimmer komplett Pause, am Veilchendienstag öffnen die „Meerbad“-Pforten ab 12 Uhr. Am Freitag vor Karneval gelten in allen Dienststellen die üblichen Öffnungszeiten. Am Rosenmontag ist die Verwaltung generell geschlossen.

Beitrag drucken
Anzeigen