Der klasse:Raum in der Essener Theaterpassage war gut gefüllt mit interessierten und engagierten Zuschauern (Foto: Stefan Dolge)

Essen. Fotoausstellung am Holocaust-Gedenktag im klasse:Raum eröffnet

Am 27. Januar wurde im klasse:Raum (Essener Theaterpassage, Rathenaustraße 2) die Fotoausstellung „Orte der Erinnerung: Auschwitz -Babyn Jar“ eröffnet. Bis zum 11. Februar zeigt der Essener Autor und Fotograf dort im Ausstellungsraum des Vereins Kreative Klasse e.V. seine beeindruckenden Detailaufnahmen von Orten des Massenmords an Juden und anderen Opfern des Nationalsozialismus.

Ergriffen verfolgten die Ausstellungsbesucher die Schilderungen Eybes von Besuchen in Auschwitz und Babyn Jar – Schauplatz einer der größten Massenerschießungen des 2. Weltkriegs. Am 73. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz stellte der Künstler bei der gut gesuchten Eröffnungsveranstaltung klar: „Es ist wichtig, die Erinnerung an die Gräueltaten der NS-Zeit wach zu halten, gerade weil jedes Jahr weniger Überlebende ihre Erfahrungen weitergeben können.“ Die Textbeiträge wurden unterstrichen durch die Nahaufnahmen von Erschießungswänden, plastisch wirkende Haken aus dem berüchtigten Todesblock in Auschwitz oder Details von anrührenden Denkmählern aus Babyn Jar.

 

Erschütternde Details

Das Entsetzen des Fotografen über Fundstücke bei seinen Vor-Ort-Terminen an den Erinnerungsorten übertrug sich auf das Publikum. „One Shot – One Hit“ steht auf einer weggeworfenen Getränkeflasche. Sie liegt dort, wo 1941 in nur 36 Stunden 33.771 Menschen erschossen wurde. Die durch Bilder und Worte erzeugte Stimmung wurde musikalisch verstärkt durch Ralf Kaupenjohann (Akkordeon) und Markus Emanuel Zaja (Klarinette).

 

Die lautmalerischen Improvisationen des deutsch-polnischen Duos kzrme ließen den Wind der Appellplätze im klasse:Raum fühlbar werden. Die mal laut und mal leise schluchzende Klarinette und das schwer atmende Akkordeon erzeugten ganz besondere Momente der Erinnerung. Eine rundum gelungene Vernissage – die zu einer würdigen und aufrüttelnden Gedenkveranstaltung am Holocaust-Gedenktag wurde.

Veranstalter der Ausstellung ist der Verein „Kreative Klasse e.V. – Berufsverband Ruhr“. Unterstützt wird sie von der Stadt Essen. Die Ausstellung ist noch bis zum 11.2. – nach Voranmeldung – zu sehen.

 

Fotoausstellung: Orte der Erinnerung: Auschwitz – Babyn Jar

  • Ort: klasse:Raum, Theaterpassage Essen, Rathenaustraße 2, 45127 Essen
  • Ausstellung: 27.1.2018 – 11.2.2018
  • Nächste Veranstaltung: 4.2.2018, 17.00 Uhr
  • Lesung mit Führung durch die Ausstellung
  • Besuch nach Vereinbarung, olaf.eybe@eybeeybe.de

 

Veranstalter der Ausstellung ist der Verein „Kreative Klasse e.V. – Berufsverband Ruhr“. Der Verein verfolgt das Ziel, die kreative Arbeit von Künstlerinnen und Künstlern aller Kultursparten sowie Unternehmen der Kreativwirtwirtschaft zu fördern und die Akteure miteinander zu vernetzen.

InfoKlick: www.kreativeklasse.org

 

Initiator des Projektes ist der Essener Künstler Olaf Eybe. Der Historiker und Publizist, der als Texter und Fotograf arbeitet, erstellte das Konzept der Ausstellung, fotografierte an den historischen Orten in Polen und der Ukraine und schrieb Gedichte zu dem Thema Holocaust und Erinnerungskultur.

InfoKlick: www.photography-olaf-eybe.com

 

Die musikalischen Akzente setzte während der Ausstellungseröffnung das deutsch-polnische Duo kzrme: Ralf Kaupenjohann (Akkordeon) und Markus Emanuel Zaja (Klarinette).

InfoKlick: www.kzrme.de

Beitrag drucken
Anzeigen