Sie freuen sich nach eigenem Bekunden sehr auf das vor ihnen liegende, zweite Schützenjahr als Königspaar der Gindorfer St.-Sebastianus-Bruderschaft, Frank Glaser und Petra Breuer gemeinsam mit Brudermeister Robert Hoppe (rechts) (Foto: Ulrike Bochinsky)
Anzeige

Grevenbroich. Traditionell feierte die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Gindorf am vergangenen Wochenende ihr Patronatsfest zu Ehren des heiligen Sebastian. Der Patronatstag begann mit einem  gemeinsamen Gottesdienst im „Dom an der Erft“. Hier hieß Brudermeister Robert Hoppe den Präses der Bruderschaft, Diakon Manfred Jansen, Ehrenpräses Harrie de Zwart, Bruderschaftsmitglied und Salesianerpater Elmar Koch sowie Diakon Heinz-Willi Winden und Pfarrvikar Patrice Koffi herzlich willkommen. Der Festgottesdienst, thematisch vorbereitet durch die Bruderschaft und musikalisch gestaltet durch den Musikzug des TV Orken, bildete den Übergang zum anschließenden Patronatsfest im voll besetzten Festzelt auf dem örtlichen Schützenplatz an der Gindorfer Wassermühle.

 

Stimmungsvolle Kulisse und viele Überraschungen für die Verabschiedung der bislang amtierenden Majestäten Michael und Michaela Wicke sowie für das neue Königspaar Frank Glaser und Petra Breuer

Zunächst in bewegenden Worten bedankte sich Robert Hoppe als Brudermeister bei Michael und Michaela Wicke. Das vergangene Schützenjahr mit seinen Höhepunkten noch einmal reflektierend, bescheinigte Hoppe dem scheidenden Königspaar großes Engagement und große Freude an der Ausübung des Königsamtes. Hoppe: „Wir haben mit Euch beiden zwei engagierte Menschen erleben dürfen, die uns Gott sei Dank in ihren anderen Ehrenämtern auch in den kommenden Schützenjahren noch erhalten bleiben. Wir hoffen sehr“, so Hoppe, „dass euch dieses Königsjahr mit all seinen Höhepunkten noch lange in guter Erinnerung bleibt“. Unter großem Applaus der zahlreich anwesenden Gäste zeichnete Hoppe dann in seiner Eigenschaft als Bezirksbundesmeister gemeinsam mit seinem Stellvertreter Michael Pfankuch aus Garzweiler die Königin für ihre Vorstandsarbeit im Tambourcorps „Erftklänge“ aus. Sie erhielt die Schützenmusikerauszeichnung des Bundesverbandes in Bronze. Die gleiche Auszeichnung erhielt auch Stephanie Müller, die ebenfalls seit vielen Jahren die Geldgeschäfte der Musikergemeinschaft mit der scheidenden Bruderschaftskönigin führt. Anschließend nahm Präses Manfred Jansen die Königsinsignien wieder in die Obhut der Bruderschaft.

 

Das neue Königspaar der Bruderschaft

Der Brudermeister begrüßte im Beisein vieler Gäste, darunter auch Bürgermeister Klaus Krützen, anschließend das Ehepaar Frank Glaser und Petra Breuer als neues Königspaar aus den Reihen des örtlichen Grenadierzuges „Erftstolz“. Da die beiden die Bruderschaft nach 2016 nun bereits zum zweiten Male repräsentieren, verzichtete Hoppe auf eine neuerliche Vorstellung der beiden. Stattdessen hießen zur Überraschung der beiden alle im Zelt anwesenden, ehemaligen Schützenkönige das Ehepaar Glaser/Breuer mit zum Teil sehr persönlichen Worten im neuerlichen Königsamt willkommen. Unter großem Jubel erfolgte anschließend die Inthronisierung mit der erneuten Übergabe des historischen Königssilbers an das neue Regentenpaar durch Bruderschaftspräses Manfred Jansen.

 

Die Nachwuchsmajestäten

Auch bei den Jungschützen wechselten im Rahmen des Festprogramms zum Sebastianustag die Insignien den Besitzer. Erstmals verliehen wurde der Titel des Bambiniprinzen in der Altersklasse bis 12 Jahre an den achtjährigen Tellschützen Gerlando Vecchio. Zum neuen Schülerprinzen proklamierte Hoppe gemeinsam mit den Jungschützenmeistern Gabi Rodrigo und Norbert Faßbender sowie Schießmeister Thomas Peters den 15-jährigen Jan Rodrigo. Er ist Mitglied in der Zuggemeinschaft der Gindorfer Kaiserjäger.  Im Jungschützenbereich wurde die 16-jährige Nele Kremer zur Prinzessin der Gindorfer Bruderschaft  proklamiert. Sie ist 2011 Mitglied der Bruderschaft und gehört der passiven Zuggemeinschaft „Erftkronen“ an.

Beitrag drucken
Anzeigen