Die Sieger im Jungendoppel U15: v.l. Malik Bourakkadi und Nils Dubrau (Foto: Marc Pastoors)
Anzeige

Mülheim. Nach vier Jahren richtete der 1. BV Mülheim am vergangenen Wochenende wieder die Westdeutschen Meisterschaften der Jugend und Schüler aus. In 22 Disziplinen der Altersklassen U11 bis U19 wurden die besten Nachwuchsathleten gesucht, die NRW bei den nationalen Titelkämpfen vertreten dürfen. Und was für ein Erfolg für die Sportler des 1. BV Mülheim! Beim Heimspiel in der innogy-Sporthalle fuhren sie vier Titelgewinne, drei zweite Plätze und sieben Bronzemedaillen ein.

Ein Großaufgebot von 22 Spielerinnen und Spielern trat für den Badminton-Bundesligisten bei dem prestigeträchtigen Wettkampf an. Noch vor Wochenfrist haben es die Senioren des 1. BVM dem Nachwuchs vorgemacht, wie man Titel und Podestplätze bei Westdeutschen Meisterschaften einfährt. Nun nahmen sich die jungen Sportler daran ein leuchtendes Beispiel.

Besonders in der Altersklasse U15 gab es einen wahren Medaillenregen. Gleim zweimal trug sich Malik Bourakkadi in die Siegerlisten ein. Mit seinem langjährigem Vereinskollegen Nils Dubrau fuhr er einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ein. Von Setzplatz eins gestartet, demonstrierten die beiden DM-Dritten des letzten Jahres ihre Ausnahmestellung in NRW und krönten sich ohne Satzverlust zu den Westdeutschen Meistern im Jungendoppel U15.  An der Seite von Finja Rosendahl bestieg Malik auch die oberste Stufe des Siegerpodestes im gemischten Doppel der U15-jährigen. Dabei entwickelte sich das Endspiel gegen die letztjährigen U13-Deutschen Meister, Karl Sufryd (BVM) und Elina Sonnenschein (RW Wesel), zu einem Spiel auf Augenhöhe. Es musste erst der Entscheidungssatz bemüht werden, bevor Finja und Malik die oberste Stufe des Siegerpodestes besteigen durften. Den dritten Titel gewann Julia Meyer mit Elina Sonnenschein ein. Nicht erst seit letztem März, als sie Deutsche Meister im Mädchendoppel U13 wurden, schwimmen die beiden auf einer Erfolgswelle. Ihren letzten Coup landeten sie am vergangenen Wochenende, denn die Topfavoritinnen spielten sich ohne größere Gegenwehr zur Westdeutschen Meisterschaft im Doppel der U15-jährigen Mädchen. Den vierten Titel für den BVM errang Luca Folgmann an der Seite von Moritz Rappen (1. BC Beuel). Noch im vergangenen Jahr verloren sie an gleicher Stelle das Endspiel um die Westdeutsche Meisterschaft. In diesem Jahr machten sie alles richtig und wurden verdientermaßen mit der Goldmedaille im Jungendoppel U19 geehrt.

Sehr zufrieden zeigte sich Katharina Altenbeck, Jugendwartin des deutschen Rekordmeisters, mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge: „Ich bin stolz auf unsere Medaillenträger. Die Erfolge zeigen, dass wir in der Nachwuchsarbeit Fortschritte machen. Und genau dort sollten wir auch weitermachen.“

Beitrag drucken
Anzeigen