Frank Stommel und Michael Hoff nach getaner Arbeit. Die Abeitsbedingungen und die vorgefundene Lage waren heute nicht optimal (Foto: Mike Filzen)

Essen. Am Abend ist der zweite Bomben-Blindgänger des Jahres 2018 in Essen-Bergeborbeck, Lüschershofstraße erfolgreich entschärft worden. Frank Stommel (Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf) hatte es heute nach eigenen Angaben mit einem störrischen Exemplar zu tun. Der Aufschlagzünder der amerikanischen Bombe mit fünf Zentnern Gewicht ließ sich nicht ganz so leicht entfernen. Erschwerend kam die Lage des Blindgängers in einer Tiefe von etwa acht Metern hinzu. Der ausgehobene Schacht war mit sogenannten Schachtringen gegen nachrutschendes Erdreich gesichert, immer wieder musste Wasser abgepumpt werden und am Ende wurde es Dunkel. Das nasskalte Wetter tat sein Übriges.

Trotzdem war das Weltkriegsrelikt nach gut vier Stunden verladen. Eine geringe Anzahl von Sperrstellen und nur wenige betroffene Anwohner machten das möglich. Das machte sich übrigens auch im Personaleinsatz bemerkbar, nur rund 60 Mitarbeiter von Polizei, Stadtwerke Essen, RGE, Ordnungsamt, Hilfsorganisationen und Freiwilliger sowie Berufsfeuerwehr waren an dieser Lage beteiligt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen