Jetzt erschienen: das große Veranstaltungsprogramm der St. Augustinus-Kliniken (©)

Rhein-Kreis Neuss. Rückenprobleme, eine anstehende Geburt, Depressionen, Krebs, eine geistige Behinderung oder Demenz. Die Menschen in der Region kommen mit Fragen zu den unterschiedlichsten medizinischen Themen auf die Experten der St. Augustinus-Kliniken zu. Deshalb hat der christliche Unternehmensverbund schon vor vielen Jahren die Veranstaltungsreihe „Gesundheitsforum“ ins Leben gerufen. Jetzt ist das Programm für das erste Halbjahr 2018 erschienen. Es enthält erstmals Veranstaltungen und Angebote aller Einrichtungen des großen rheinischen Gesundheitsversorgers – von Neuss, Mönchengladbach über Krefeld bis nach Solingen.

Babymesse, Männerabend, Life-Ops, Aktionstage, Workshops

„Zunächst enthielt unser Gesundheitsforum vorwiegend Vortragsveranstaltungen mit Ärzten aus unseren Krankenhäusern. Doch es hat sich gezeigt, dass sich die Menschen auch für viele wichtige Themen aus Psychiatrie, Senioren- oder Behindertenhilfe interessieren. Dem tragen wir mit dem neuen Gesamtprogramm nun Rechnung“, erklärt Paul Neuhäuser, Vorsitzender der Geschäftsführung der St. Augustinus-Kliniken.

Der persönliche Kontakt zählt!

Bei den Vorträgen, Aktionstagen, Seminaren, Live-OPs und interaktiven Workshops des Gesundheitsforums stehen die Experten der St. Augustinus-Kliniken persönlich Rede und Antwort zu Krankheitsbildern, Diagnosen oder Symptomen. Dabei reicht das Angebot von der Babymesse, einem einzigartigen Männerabend, Vorträgen über Schlafstörungen, Kalkschulter und Burnout bis hin zu Seminaren über Demenz und Angebote für Menschen mit Behinderung.

Das Veranstaltungsprogramm wird unter anderem bei vielen niedergelassenen Ärzten, Apotheken und in öffentlichen Einrichtungen der Region ausliegen. Außerdem steht es zum Download auf www.st-augustinus-kliniken.de bereit.

Die St. Augustinus-Kliniken
Mit rund 14 Unternehmen an fast 70 Standorten sind die St. Augustinus-Kliniken der große Anbieter von medizinischen und sozialen Dienstleistungen am Niederrhein. Krankenhäuser, psychiatrische Fachkliniken, Gesundheitszentren, eine Rehabilitationsklinik, zahlreiche Angebote für Senioren und Menschen mit Behinderung sowie zwei Ausbildungsakademien zählen zur Unternehmensgruppe. Die insgesamt rund 5.000 Beschäftigten versorgen jährlich rund 50.000 Menschen stationär und fast 100.000 weitere ambulant.

Beitrag drucken
Anzeigen