(Symbolfoto: Christian Voigt/LokalKlick)

Mülheim/Essen. Mehrere Autos und eine Hauswand beschädigte ein mutmaßlicher Drogendealer gestern Abend (9. Dezember) in Mülheim. Gegen 19:20 Uhr sollte der Mazda auf der Aktienstraße im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten werden. Als die Beamten Anhaltezeichen gaben, erhöhte der Fahrer die Geschwindigkeit.

Bei der Flucht durch mehrere naheliegende Straßen kollidierte der Wagen mit einem Anhänger in der Albert-Schweitzer-Straße. Im Weiteren stieß er in der Kappenstraße und später in der Elisabeth-Selbert-Straße mit zwei geparkten Autos zusammen, bevor er gänzlich die Kontrolle über den SUV verlor und ebenfalls in der Elisabeth-Selbert-Straße gegen eine Hauswand knallte. Die weitere Flucht zu Fuß dauerte nur wenige Sekunden. Polizisten der Mülheimer Wache stoppten den 28 Jahre alten Verdächtigen. Er wurde festgenommen.

Im Mazda, einem Mietwagen, fanden die Beamten eine größere Menge in Tütchen abgepacktes Cannabis, mehrere tausend Euro Bargeld, zahlreiches originalverpacktes Spielzeug und zwei Mobiltelefone. Den Polizisten gegenüber gab der Festgenommene falsche Personalien an. Nach dem Auffinden eines Ausweises im Auto revidierte er seine Angaben. Die Überprüfung des polizeibekannten Mannes ergab, dass er keinen Führerschein besitzt. Zudem hatte der in Essen gemeldete 28-Jährige nach eigenen Angaben vor Fahrtantritt Drogen konsumiert. Zum Nachweis entnahm ein Vertragsarzt ihm eine Blutprobe. Der entstandene Schaden an Fahrzeugen und Haus beläuft sich auf einen höheren fünfstelligen Betrag. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen