Dr. Söke Dinkla (Foto: Ralf Schultheiß)

Duisburg. Das Kuratorium der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum hat in seiner Sitzung am 4. Dezember Frau Dr. Söke Dinkla als Vorstand der Stiftung bestätigt.

Zum 1. Januar 2014 ist Dr. Dinkla für fünf Jahre als Vorstand der Stiftung und zugleich als künstlerische Leiterin des Lehmbruck Museums berufen worden. Ihre Amtszeit wird nun vom Kuratorium unter Vorsitz von Oberbürgermeister Sören Link mit Wirkung ab 1. Januar 2019 um weitere fünf Jahre verlängert.

Als jüngsten Erfolg ihrer Amtszeit kann Dr. Dinkla die gemeinsam mit dem Kuratoriumsvorsitzenden, Oberbürgermeister Sören Link, und dem Kulturdezernenten Thomas Krützberg erzielte Wiederbelebung des Wilhelm-Lehmbruck-Preises verzeichnen. Die Verleihung des Preises an die Künstlerin Rebecca Horn hat weite Beachtung gefunden und großes Interesse beim Publikum hervorgerufen. Schon in den letzten Jahren hat Dr. Söke Dinkla sowohl mit wegweisenden Solo-Ausstellungen international bedeutender Künstler, darunter Erwin Wurm (2017) und Lynn Hershman-Leeson (2016), als auch mit thematisch anspruchsvollen Ausstellungen, z. B. „Zeichen gegen den Krieg“ (2014), das Lehmbruck Museum wieder in die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zurückgeholt. Auf ihre Initiative geht auch die überregional beachtete Reihe „Sculpture 21st“ zurück, bei der die aktuellsten Positionen der dreidimensionalen Kunst präsentiert werden. Die wesentliche Zielsetzung von Dr. Dinkla, das Lehmbruck Museum in einen Ort für alle, in einen offenen Raum für Kommunikation und für unterschiedlichste Gesellschaftsgruppen zu verwandeln, erfüllt sich in diesen Projekten.

Beitrag drucken
Anzeigen