In diesem Jahr erhielten acht Jugendliche die zusätzliche Fortbildung BLS, eine hochwertige Herz-Lungen-Wiederbelebung (Foto: privat)

Hünxe. „Basic Life Support? Was ist das denn?“, fragte Meryem, eine langjährige Schulsanitäterin. Seit  einigen Jahren betreut und bildet Dorothea Ulland, Lehrerin an der Gesamtschule Hünxe, Schulsanitäter in der gleichnamigen AG aus. In diesem Jahr erhielten acht Jugendliche die zusätzliche Fortbildung BLS, eine hochwertige Herz-Lungen-Wiederbelebung. Geleitet wurde der Kurs von Marco Cappell, Schüler-Vater, Mitarbeiter der Weseler Feuerwehr und privater Anbieter von Bildungsangeboten im Bereich Notfallmanagement und Gesundheitswesen, der mit viel Engagement und Witz die Schüler/Innen für das Thema begeisterte.

Zunächst musste die Theorie gebüffelt werden, bevor die Schüler unter Anleitung des Notfallsanitäters die Herz-Lungen- Wiederbelebung üben konnten. „Darf ich wirklich so fest drücken?“, wunderte sich Tom, als er die theoretisch erworbenen Kenntnisse praktisch an drei verschiedenen Übungspuppen anwenden musste.

Obwohl den Schülern nach all den erlernten Fachbegriffen wie Ambubeutel, Automatischer Externer Defibrillator der Kopf schwirrte, absolvierten sie die abschließende Prüfung mit Erfolg, so dass sie alle ihr Zertifikat erhielten. Die Schulsanitäter stehen sowohl während der Schulzeit als auch bei schulischen Veranstaltungen allen Schülern der Gesamtschule Hünxe helfend zur Seite.

Trotz ihrer engagierten Beteiligung während der Ausbildung hoffen sie genauso wie alle Schüler und Lehrer der Schule, dass der Ernstfall am Einsatzort Schule nicht eintritt, sondern ihre Kenntnisse zum Beispiel zur Rettungskette nur theoretisch während der regelmäßig stattfindenden Arbeitsgemeinschaft „Schulsanitäter“ auffrischen müssen.

Beitrag drucken
Anzeigen