links: Kinder des Montessori-Kinderhauses Lüdersstraße schmückten den Weihnachtsbaum im Foyer des Rathauses am Von-der-Leyen-Platz. Betreuerinnen des Kinderhauses, Bürgermeisterin Gisela Klaer und der Hausmeister des Rathauses, Michael Weisbrod, unterstürzten die Knirpse (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken) || rechts: Kinder und Erzieherinnen des Familienzentrums Leibnizstraße mit Bürgermeister Harald Lenßen (Foto: privat)

Krefeld/Neukirchen-Vluyn. Kinder des Montessori Kinderhauses Lüdersstraße haben jetzt den großen Weihnachtsbaum im Foyer des Krefelder Rathauses geschmückt. Stellvertretend für Oberbürgermeister Frank Meyer hat Bürgermeisterin Gisela Klaer die Kinder und ihre Erzieherinnen begrüßt und ihnen ein Präsent für ihre fleißigen Basteleien überreicht. Kinder, Erzieher und Eltern hatten dazu verschiedene Naturmaterialien gesammelt, die sie als Schmuck für den diesjährigen Tannenbaum im Rathaus zu Füchsen, Hirschen und Eulen verarbeitetet hatten.

Dem Schmücken des Weihnachtsbaums liegt ein sehr alter Brauch zugrunde. Der traditionelle Baumschmuck bestand früher aus roten Äpfeln und Nüssen. Erst um 1830 entstanden die ersten Weihnachtsbaumkugeln aus Glas, Lametta als Christbaumschmuck ist sogar noch jünger. Thematisch haben die Mädchen und Jungen der Kita die Tradition des Baumschmucks aufgenommen.

Auch im Neukirchen-Vluyner Rathaus werden Besucher nun von einem großen Weihnachtsbaum am Eingang ins Foyer begrüßt. Kinder des Familienzentrums Leibnizstraße besuchten Bürgermeister Harald Lenßen und brachten viel bunten und selbst gebastelten Weihnachtsschmuck mit.

Natürlich ließ es sich der Bürgermeister nicht nehmen, beim Schmücken des Baumes zu helfen und verteilte anschließend als Dankeschön Weckmänner an alle Kinder.

Ein herzliches Dankeschön gilt neben allen beteiligten Kindern auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Familienzentrums Leibnizstraße.

Beitrag drucken
Anzeigen