Bürgermeister Frank Tatzel mit Anna-Lena Berninger und Karla Dohmen (Foto: privat)

Rheinberg. Im Rahmen des Bundesfinales der Leichtathletik „Jugend trainiert für Olympia“ stellten Anna-Lena Berninger und Karla Dohmen aus Rheinberg ihr Können unter Beweis. Zusammen mit neun Mitschülerinnen des Xantener Stifts-Gymnasiums reisten Sie nach Berlin, um nach den starken Leistungen aus den Qualifikations-Wettkämpfen nochmal alles zu geben.

Die Bedingungen waren optimal. Bei schönstem Leichtathletik-Wetter mit Sonnenschein, Windstille und 18 Grad Celsius, erkämpften sich die Mädchen einen beeindruckenden sechsten Platz und waren damit beste westdeutsche „normale“ Schule. Lediglich die ersten Plätze wurden durch fünf ostdeutsche Sportschulen belegt.

Bei einem Gespräch mit Rheinbergs Bürgermeister Frank Tatzel, der die großen sportlichen Leistungen der Athletinnen würdigte, berichteten Sie mit großer Begeisterung und etlichen Fotos von den vielen beeindruckenden Momenten dieser Abenteuerreise. Neben den beiden Disziplinen 4 x 75 Meter Staffellauf und Weitsprung ist Anna-Lena Berningers Steckenpferd der Sprint über 75 Meter, wobei Karla Dohmen im Kugelstoßen glänzte.

Und so fügen sich die beiden Schülerinnen in die Reihe der Rheinberger ein, die im Sport immer wieder Bestleistungen erbringen.

Beitrag drucken
Anzeigen