Vorletztes „Wasser fassen“ des Jahres für den PSV in Bottrop (Foto: privat)

Oberhausen. Der SVg Bottrop lud eine Woche vor dem ersten Advent zum 2. Pokalschwimmen ein. Diese Einladung nahmen die E- & D-Jugend des Oberhausener PSV und einige der ersten Mannschaft dankend an, um einen aktuellen Leistungsstand abzurufen.

Der Wettkampf stellte neben sportlicher Konkurrenz auch einen Test des Durchhaltevermögens, in diesem Fall ein sogenanntes „Stehvermögen“ für die mitgereisten Eltern und auch die betreuenden Trainer/innen dar. An beiden Wochenendtagen hieß es für alle morgens pünktlich um 08.00 Uhr am Veranstaltungsort in Bottrop zu sein. Am Samstag wurden dann alle kurz vor dem Beginn des Abendprogramms im Fernsehen zur wohlverdienten Regeneration für den nächsten Wettkampfabschnitt am Sonntag entlassen. Fragt sich nur, ob die Trainer/innen und die Eltern nach dem langen Tag im Hallenbad bei den subtropischen Temperaturen nicht mindestens genauso kaputt waren, wie die Aktiven nach der Bewältigung ihrer Einzelstrecken.

Sonntag Morgen ging es wie am Tag zuvor zur gleichen Zeit zum Einschwimmen. Diesmal durften sich alle Beteiligten über einen früheres Veranstaltungsende, gegen 16.00 Uhr, sichtlich freuen und damit noch etwas Zeit zum gemütlichen Ausklingen des Wochenendes zu finden.

Doch zurück zum Geschehen in Hallenbad Bottrop.

Insgesamt nahmen neben dem PSV Oberhausen weitere 19 Vereine die Einladung an, darunter die ortsansässigen Schwimmvereine sowie ein Verein aus Niedersachsen und einer aus den Niederlanden die lange Reise auf sich, um dem Pokalschwimmen in Bottrop beizuwohnen. Im Vergleich zum letzten Jahr mit überschaubarer Konkurrenz, gab es dieses Mal die geballte Power an Sportler und es meldeten sich doppelt so viele Vereine beim Ausrichter an, so dass das Hallenbad fast aus allen Nähten platzte.

Besonderen Anreiz hatten die auf dem Programm stehenden Vorläufe aller 50m und 100m-Strecken. Die sechs zeitschnellsten Schwimmer/innen traten in einem Finallauf gegeneinander an. Somit war allein eine Qualifizierung für den Endlauf Ansporn genug, im Vorlauf zu versuchen seine Visitenkarte zu hinterlassen. Die drei Erstplatzierten eines Finallaufs sowie in einer offenen Wertung durften einen weiteren Pokal einsacken!

Drei der PSV-Schwimmcracks schafften es in der Reihenfolge aufsteigend in die Finalläufe: Shayenne Joell Tetzner (Jg. 05) konnte sich mit ihrer 50m Brustzeit von 0:40,13 Min. für das Finale qualifizieren, indem sie exakt die gleiche Zeit aus dem Vorlauf schwamm. Damit wurde sie Fünfte!

Zweimal stand Bjarne Faber (Jg. 01) über die 50m Schmetterling und 100m Brust im Endlauf als einziger männlicher Teilnehmer vom PSV Oberhausen im Finale. Er sicherte sich in 50m Delle in der Zeit von 0:29,72 Min. den fünften Platz. Über die 100m Brust reichte es für Bjarne diesmal zum 2. Platz in der Zeit von 1:14,02 Min! Hierfür konnte er einen Pokal in Empfang nehmen.

Gleich viermal durfte Clara Engelmann Núñez (Jg. 05) sich über ihren Einzug in die Finalläufe freuen und sich einen Platz im offenen Finale sichern. Während sie über 50m Delle in der Zeit von 0:33,51 Min Vierte wurde, schlug sie über 50m Freistil in der Zeit von 0:30,50 Min als Sechste an. Über 50m Rücken wurde sie in der Zeit von 0:34,56 Vierte. Zu guter Letzt schwamm sie in 100m Freistil 1:06,62 Min. und errang den fünften Platz.

Besonders hervorzuheben ist der Sieg von Clara in der offenen Wertung über die 200m Freistil. Trotz ihres jungen Alters gelang es ihr, sich gegen die älteren Kontrahentinnen durchzusetzen und den ersten Platz einzufahren. Das Tüpfelchen auf dem „i“ gelang ihr dazu in diesem Lauf noch nebenbei, indem sie den bislang anhaltenden Altersklassenrekord des PSV in der Zeit von 2:24,53 Min. unterbieten konnte.

Aber Clara sollte nicht die einzige Aktive sein, die es schaffte Altersklassenrekorde zu egalisieren.

Claras jüngerer Bruder, Nils Engelmann Núñez (Jg. 07), schaffte gleich drei Altersklassenrekorde der 10-Jährigen zu knacken. Über 200m Rücken in der Zeit von 3:00,75 Min., 200m Schmetterling in 3:26,35 Min. sowie über 100m Rücken in 1:23,24 Min.

Sein ein Jahr jüngerer Mitstreiter aus der E-Jugend, Moritz Birk (Jg. 08), schaffte es trotz einer Magenverstimmung noch an einigen seiner gemeldeten Läufe teilzunehmen. Moritz haute alles raus, was seine Reserven noch hergaben. Und anhand seines vollen Einsatzes wurde er neben dem Erreichen einer neuen persönlichen Bestzeit auch mit dem, im wahrsten Sinne des Wortes, Brechen von zwei Altersklassenrekorden (200m Lagen in 3:29,25 Min und 100m Freistil in 1:21,86 Min.) belohnt.

Lena Mackowski (Jg. 08) gelang es einen bestehenden Altersklassenrekord über 200m Rücken in der Zeit von 3:22,84 Min. um knapp sieben Sekunden zu unterbieten.

Zudem durften sich alle nachfolgenden Nachwuchshoffnungen über neue persönliche Bestzeiten freuen. Die leistungshungrige Ausbeute dieses Wochenendes für den PSV Oberhausen betrug insgesamt 29 Gold, 21 Silber- und 17 Bronzepokale! Da jubilierten neben den Aktiven selber, auch die Trainer und mitfiebernden Eltern.

 

Die Goldpokalträger an diesem Wochenende waren:

  • Finja Neumann (Jg. 09) 200 R
  • Lena Mackowski (Jg. 08) 50 R, 200 R
  • Jamelia Drumm (Jg. 07) 50 R, 50 B, 200 B, 50 S
  • Shayenne Joell Tetzner (Jg. 05) 50 B
  • Clara Engelmann Núñez (Jg. 05) 50 S, 50 F, 50 R, 100 F, 200 F, 200 R
  • Lea Wentzel (Jg. 04) 50 S
  • Moritz Birk (Jg. 08) 100 F
  • Hendrik Bielitzki (Jg. 07) 50 S
  • Nils Engelmann Núñez (Jg. 07) 100 R, 200 R, 100 S, 200 S, 100 F, 200 F
  • Maxim Kroschka (Jg. 07) 50 F
  • Maximilian Mauer (Jg. 07) 50 R
  • Leon Greulich (Jg. 05) 200 B
  • Titus Wentzel (Jg. 03) 50 R, 100 R
  • Lennart Faber (Jg. 01) 200 F
Beitrag drucken
Anzeigen