v.l. Bezirksbürgermeisterin Elvira Ulitzka, Stadtentwicklungsdezernent Carsten Tum, Oberbürgermeister Sören Link und Bauleiterin Dunja Neuse (Foto: Uwe Koeppen, Stadt Duisburg/OB-4)

Duisburg. Der lang erwartete Straßenausbau des Kalkwegs zwischen Sternbuschweg und Kruppstraße hat begonnen. Bereits für das Konjunkturpaket II im Jahr 2009 war der Ausbau des Kalkwegs geplant, scheiterte aber dann an fehlenden Fördermitteln.

Dieser Straßenabschnitt entspricht nicht mehr dem aktuellen Stand der Straßentechnik: Die Radverkehrsanlagen sind völlig unzureichend sowie durch Wurzelaufwölbungen unsicher und das Kopfsteinpflaster weist inzwischen zunehmend Schäden auf. Für die Planung bestand die Schwierigkeit darin, Baumbestand und damit den Straßenquerschnitt zu erhalten und den Ansprüchen aller Verkehrsteilnehmer gerecht zu werden. Mit den Fördermitteln aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIDU) kann diese Baumaßnahme nun starten.

Oberbürgermeister Sören Link sagt zum Baubeginn: „Alle Versuche, diesen Ausbau früher zu realisieren sind leider gescheitert. Umso mehr freue ich mich, dass es endlich losgeht. Baufirma und Projektsteuerer haben mir versichert, mit dem MSV gemeinsam die Verkehrsführung zu den Heimspielen zu berücksichtigen. Das war mir wichtig.“

Beigeordneter Carsten Tum erläutert zur Baumaßnahme: „Mit Hilfe des KIDU-Programms können wir endlich diese unzureichende Verbindung komplett erneuern. Für alle Verkehrsteilnehmer, aber auch für die Anlieger wird die neue Straße eine Verbesserung der Verkehrssicherheit sowie einen ganz erheblichen Komfortgewinn bringen.“

Der neue Straßenabschnitt wird in Asphaltbauweise mit lärmoptimiertem Asphalt gebaut. Für den Radverkehr gibt es Radverkehrsanlagen, zum Teil als Radfahrstreifen auf der Fahrbahn, zum Teil als separater Radweg oder als kombinierter Geh- und Radweg, dort, wo nicht genügend Platz aufgrund der Bäume und der Bahnunterführung besteht.

Die zwei Bushaltestellen werden als Buskaps ausgebaut. Die Straßenbeleuchtung und die beiden Ampelanlagen am Sternbuschweg und an der Kruppstraße werden komplett erneuert und dem aktuellen technischen Standard angepasst.

Für die Zeit der Baumaßnahme, die in sieben Teilabschnitten durchgeführt wird, wird immer eine Fahrspur je Fahrtrichtung zur Verfügung stehen. Dabei gibt es eine Abstimmung mit dem MSV, um die Behinderungen für den Kraftfahrzeugverkehr zu den Spielen in der Schauinsland-Reisen-Arena so weit wie möglich zu reduzieren. Einschränkungen werden trotzdem nicht vermieden werden können.

Die Gesamtmaßnahme wird etwa zwei Millionen Euro kosten, inklusive der zwei neuen Ampelanlagen und der Straßenbeleuchtung. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis August 2018 dauern.

Beitrag drucken
Anzeigen