ENNI-Vorstand Lutz Hormes (r.) überreichte Thorsten Stiefel aus Moers ein neues Smartphone (Foto: heicer)

Moers. Mit dieser Aktion traf die ENNI Stadt & Service (ENNI) voll ins Schwarze: Auf der Moerser Kirmes hatte sie sogenannte Gum-Walls aufgestellt und die Besucher gebeten, sich per aufgeklebtem Kaugummi oder Zigarettenkippe an einer „App-Stimmung“ zu beteiligen. Fahren Frauen oder Männer besser Auto? Schafft der MSV Duisburg den Klassenerhalt? Und wer wird Deutscher Meister?

„Die Aktion kam wirklich toll an. Nicht nur bei den Kirmesbesuchern, sondern auch in den Sozialen Medien, wo die Niederrheiner eifrig diskutierten“, weiß Claudia Jaeckel, Projektleiterin der ENNI Stadt & Service, die mit der ungewöhnlichen Aktion die Initiative „Sauberes Moers“ und die App „Niederrhein Apptuell“ bewerben wollte.

Diese nutzt der Moerser Thorsten Stiefel bereits als nützlichen Helfer im Alltag. „So habe ich die Termine der Müllabfuhr immer im Blick oder kann mich über die lokalen Sportvereine oder das Kinoprogramm informieren“, sagt Stiefel, der die App, in der es neben Entsorgungstipps auch viel Wissenswertes vom Niederrhein gibt, ab sofort auf einem neuen Handy nutzen kann.

Denn Schalke-Fan Stiefel votete auf der Kirmes mit seiner Zigaretten-Kippe für den MSV, nahm am Gewinnspiel der ENNI teil und durfte sich über sein Losglück freuen. ENNI-Vorstand Lutz Hormes überreichte ihm nun ein flammneues Smartphone und verriet, dass die ENNI die Gum-Walls gerne dauerhaft im Stadtgebiet platzieren würde. „Gemeinsam mit der Stadt Moers sind wir auf der Suche nach geeigneten Plätzen“, so Hormes, der die Moerser auf diese Weise weiter für den sauberen Umgang mit Abfall sensibilisieren und die Bekanntheit der Initiative „Sauberes Moers“ weiter steigern will.

Beitrag drucken
Anzeigen