Die Klasse 3a der Averbruchgrundschule fand es "cool", für die Burghofbühne Dinslaken setzen sich v.l. Wilhelm Krechter (Geschäftsführer Wohnbau Dinslaken), Mirko Schombert (Intendant Burghofbühne Dinslaken) und Horst Miltenberger (Ratsmitglied, CDU) ein (Foto: Martin Büttner)

Dinslaken. Heimat ist mehr als Wohnen – Die Wohnbau Dinslaken unterstützt ab sofort die Burghofbühne Dinslaken mit einem Euro pro Mietwohnung – das sind für 2017 5840 €.

„Heimat ist mehr als ein paar Steine, mehr als Wohnen“, ist sich Wilhelm Krechter, Geschäftsführer der Wohnbau Dinslaken sicher. Aus diesem Grund freute er sich beim Pressegespräch im Tenterhof der Burghofbühne Dinslaken sehr, eine neue Kooperation mit dem Theater anzukündigen. Einen Euro pro Mietwohnung wird die Wohnbau Dinslaken zweckungebunden und zeitlich nicht befristet der Burghofbühne Dinslaken pro Jahr spenden – das sind für das laufende Jahr 2017 5840 €.

„Zur Heimat gehört auch das kulturelle Angebot außerhalb der Wohnung und die Wohnbau Dinslaken möchte Ihren Mietern in und außerhalb der heimischen vier Wände höchstmögliche Lebensqualität bieten“, so Krechter weiter. Für Mirko Schombert und sein Team ist diese Unterstützung gerade vor dem Hintergrund des reduzierten und gedeckelten Mitgliedsbeitrags des Kreises Wesel besonders wichtig. „Es ist heutzutage nicht selbstverständlich, dass nicht einzelne Leuchtturmprojekte finanziert werden, sondern zweckungebunden und klar zum Substanzerhalt und zur Existenzsicherung des Theaters gespendet wird“, zeigte sich der Intendant dankbar.

Den Kontakt zwischen Wohnbau und Burghofbühne Dinslaken hat Ratsmitglied Horst Miltenberger (CDU) hergestellt. Der Kreistagsbeschluss zur Reduzierung der Mitgliedsbeiträge hat ihn 2016 dazu motiviert, zu helfen: „Ich habe mich damals sehr über diesen Beschluss geärgert. Nur zu jammern und den Kopf in den Sand zu stecken war für mich aber keine Lösung. So habe ich meine Kontakte und Erfahrungen genutzt, um dem Landestheater bei der Akquise von Spenden und Drittmitteln zu helfen.“

„Ich bin Herrn Miltenberger und Herrn Krechter für ihre Hilfe sehr dankbar. Hier sitzen drei Partner am Tisch, die alle das gemeinsame Ziel verfolgen, Dinslaken und die Region lebenswert und vielfältig zu gestalten“, resümiert Mirko Schombert.

Zum Auftakt dieser neuen Partnerschaft konnten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a über eine Vorstellung von „Jenny Hübner greift ein“ freuen, die durch die Spende der Wohnbau am Tenterhof ermöglicht wurde. Ein kurzer Kinderkommentar nach der Vorstellung galt zwar natürlich der Geschichtenretterin Jenny Hübner, trifft aber auf die neue Kulturförderung der Wohnbau gleichfalls zu: „Cool!“

Beitrag drucken
Anzeigen