(links) LVR-Dezernent Detlef Althoff, APX-Umweltbeauftragter Norbert Damker, APX-Leiter Dr. Martin Müller und LVR-Dezernentin Milena Karabaic (v.li.n.re.) im LVR-RömerMuseum (Fotos: Olaf Ostermann)

Xanten. Xantener Museum reduziert CO2-Emissionen um mehr als 50 Tonnen jährlich / Umrüstung auf energiesparende Leuchtmittel ist Teil eines umfassenden Klimaschutzkonzeptes des Landschaftsverbandes Rheinland

Im LVR-RömerMuseum im LVR-Archäologischen Park Xanten wurden seit Jahresbeginn alle alten Halogenstrahler durch moderne LED-Technik ersetzt. Insgesamt 379 neue Vitrinenleuchten und Deckenstrahler lassen nicht nur die römischen Exponate in neuem Licht erstrahlen, sie sorgen auch für ein spürbar verbessertes Raumklima und Wohlbefinden der Gäste, weil die neuen Leuchten weniger Wärme abgeben und das Haus entsprechend weniger klimatisiert werden muss. Auch unter konservatorischen Gesichtspunkten ist die Umrüstung sinnvoll, da die antiken Fundstücke nun keiner künstlichen UV-Strahlung mehr ausgesetzt sind. Vor allem aber sinkt die Belastung der Umwelt durch deutlich reduzierte Emissionen von Treibhausgasen. Alleine durch die neuen Leuchten spart das Museum jährlich rund 56 Tonnen Kohlendioxid. Die Umrüstung der Beleuchtung im LVR-RömerMuseum wird mit dreißig Prozent der Kosten durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

Milena Karabaic, LVR-Dezernentin Kultur und Landschaftliche Kulturpflege, betonte bei einem Besuch des Museums, dass Klimaschutz und umweltgerechtes Handeln längst auch in Museen wichtige Handlungsfelder sind. „Nicht nur im Museum, auch bei den neuen Gebäuden, mit denen der Archäologische Park in den vergangenen Jahren ausgebaut wurde, haben wir streng auf ökologische Kriterien geachtet. So konnte zum Beispiel das 2015 fertiggestellte Eingangsgebäude des Archäologischen Parks teilweise als Passivhaus mit sehr geringem Energiebedarf gestaltet und sein Dach mit einer extensiven Begrünung und einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden.“ Und damit steht Xanten nicht allein. Unlängst konnte bereits im LVR-LandesMuseum Bonn die gesamte Beleuchtung auf die umweltfreundlichere LED-Technik umgestellt werden.

Auch Detlef Althoff, LVR-Dezernent für Bauen, Umwelt und Energie, kam nach Xanten, um den hohen Stellenwert solcher klimarelevanten Projekte zu unterstreichen: „Die Umrüstung der Beleuchtung auf LED-Technik ist eine von vielen Maßnahmen des Landschaftsverbandes Rheinland, die zur nachhaltigen Energieeinsparung und damit auf Dauer zu einer CO2-Reduzierung beitragen. Dieses Thema liegt uns insgesamt sehr am Herzen und mir in meiner Verantwortung für ein Dezernat, in dem 2016 die Themen Bauen, Energie und Umwelt bewusst zusammengeführt worden sind, ganz besonders.“ Karabaic und Althoff verwiesen auf das sogenannte Integrierte Klimaschutzkonzept, das die politische Vertretung des Landschaftsverbandes Rheinland im letzten Jahr verabschiedet hat. In diesem Rahmen bündelt der Verband eine Vielzahl von Aktivitäten, um den Verbrauch an Ressourcen zu verringern.

Beitrag drucken
Anzeigen