Die 14-Jährigen Mädchen Wiktoria Wiatrowska, Trinity Burks, Katharina Klenner, Celina Linsinger und Gjyljeta Macani (v. l.) haben viel gelernt bei ihrem Praktikum (Foto: privat)

Kamp-Lintfort. Fünf Mädchen der Stufe acht der UNESCO-Schule stellten sich einer ganz besonderen Herausforderung: dem Muttersein. Vier Tage lang mussten die Mädchen sich rund um die Uhr um ein Baby kümmern. Die rund 6000 Euro teuren Babysimulatoren, die dank einer Spende des Lions Club Kamp-Lintfort angeschafft werden konnten, gaben den Praktikantinnen ein realistisches Gefühl, wie es ist die Verantwortung für ein Baby im Alltag zu übernehmen. Die Mädchen durchliefen dabei die Tagesabläufe von „Müttern“ mit normalen Babys. Dabei mussten die Jugendlichen das Baby windeln, füttern und in nörgeligen Phasen beruhigen. Wie bei einem richtigen Baby ist dabei die Nacht nicht ausgenommen.

Das gesamte Praktikum fand im laufenden Unterricht statt. Jeden Tag nach der Schule trafen sich dann die Praktikums-Mütter mit den Betreuerinnen im Kindernest und sprachen über verschiedene Themen, wie Lebensplanung, Verhütung, finanzielle Aufwendungen, eigene Familienplanung usw. Per Computer wurde aufgezeichnet, wie oft der Säugling gut versorgt wurde. Während des gesamten Elternpraktikums hatten die Teilnehmerinnen die Möglichkeit das Baby in der `Babyklappe´ abzugeben, wenn die Belastung zu groß gewesen wäre oder die Nächte zu schlaflos. Damit das aber gar nicht erst passierte, standen die Betreuerinnen vom Kindernest, Petra Treeter und Ina van Buren, sowie von der Stadt, Sandra Schulz und Brigitte Barz-Köpe, den Mädchen mit Rat und Tat zur Seite. „Das Elternpraktikum ist eine der nachhaltigsten und intensivsten Erfahrungen, die Jugendliche im Umgang mit Verantwortung machen können“, so Treeter.

Am Ende des Praktikums haben alle Schülerinnen und ihre Babys die vier Tage erfolgreich durchgestanden. Dennoch war das Fazit der Mädchen am Ende recht eindeutig: Mutter sein sei ganz schön anstrengend und, trotz eines kleinen Trennungsschmerzes bei Beendigung des Projektes, seien alle froh wieder durchschlafen zu können. Das mit der Familienplanung habe noch ein wenig Zeit.

Das Präventionsprojekt „Elternpraktikum“ gibt es bereits seit 2012 und wird vom „Kindernest“ – Frühe Hilfen der Stadt Kamp-Lintfort durchgeführt. Das freiwillige Praktikum wird flächendeckend kostenlos an weiterführenden Schulen für interessierte Jungen und Mädchen angeboten. Vor der Praktikumsteilnahme stimmen die Eltern der Teilnahme ebenfalls schriftlich zu, da das Elternpraktikum auch das Familienleben zu Hause betrifft.

Beitrag drucken
Anzeigen